wissen.de
Total votes: 0
LEXIKON

Westndien

die karibisch-mittelamerikanische Inselwelt, bestehend aus den Großen Antillen, den Kleinen Antillen, den Bahamas, den Turks- und Caicosinseln sowie den Cayman Islands; zusammen 235 928 km2 mit rund 36 Mio. Einwohnern. Die Bermudainseln gehören dagegen zu Nordamerika. Zu den Großen Antillen gehören Kuba (mit Nebeninseln), Jamaika, die Insel Hispaniola (Haiti und die Dominikanische Republik) und Puerto Rico. Die Inseln über dem Winde der Kleinen Antillen umfassen die US-amerikanischen Jungferninseln, die Britischen Jungferninseln, die niederländischen Inseln über dem Winde, die Leeward Islands, Montserrat, die französischen Inseln über dem Winde, die Windward Islands, Barbados, Trinidad und Tobago und Martinique. Zu den Inseln unter dem Winde der Kleinen Antillen zählen die Venezolanischen und die Niederländischen Antillen.
Jamaika: Küstenlandschaft
Jamaika: Küstenlandschaft
Weiße Sandstrände im Norden, die tiefblauen Lagunen und das gebirgige Landesinnere machen Jamaika alljährlich zum begehrten Reiseziel für Tausende von Touristen. Jamaika zählt zu den Großen Antillen.
Westindien erhielt seinen Namen durch die irrtümliche Annahme des Kolumbus, mit der am 12. 10. 1492 betretenen Bahamainsel San Salvador auf dem westlichen Seeweg Indien erreicht zu haben. Mittelamerika.
Total votes: 0