wissen.de
You voted 4. Total votes: 26
LEXIKON

New York Philharmonic Orchestra

[nju: ˈjɔ:k filəˈmɔnik ˈɔ:kistrə]
das älteste US-amerikanische Sinfonieorchester, 1842 in New York auf Initiative des Geigers Ureli Corelli Hill (* 1802,  1875) als „Philharmonic Society of New York“ gegründet; 1928 Zusammenschluss mit der „Symphony Society of New York“ zur „Philharmonic-Symphony Society of New York“, genannt „New York Philharmonic-Symphony Orchestra“; heute allgemein als „New York Philharmonic“ bezeichnet; bedeutende Musikdirektoren: Theodore Thomas (18771891), Gustav Mahler (19091911), Willem Mengelberg (19221930), Arturo Toscanini (19281936), Bruno Walter (19471949), Dimitri Mitropoulos (19491958), Leonard Bernstein (19581969; begründete die „Young People's Concerts“ für junge Leute), Pierre Boulez (19711977), Zubin Mehta (19781991), Kurt Masur (19912002), Lorin Maazel (20022009), seither Alan Gilbert (* 1967); ein inhaltlicher Schwerpunkt des Orchesters lag stets auf der Förderung zeitgenössischer Musik durch Uraufführungen und Auftragswerke, z. B. von Antonín Dvořáks Sinfonie „Aus der neuen Welt“ (1893), George Gershwins „Ein Amerikaner in Paris“ (1928) oder John Adams „On the Transmigration of Souls“ (2002); ab 2010 veranstaltet das Orchester alljährlich ein dreiwöchiges Musikfestival unter der Leitung eines renommierten Gastdirigenten.
You voted 4. Total votes: 26