wissen.de
Total votes: 52
LEXIKON

Leitgewebe

röhrenförmiges, lang gestrecktes Stofftransportgewebe der Pflanzen. Man unterscheidet: 1. Siebröhren zum Transport organischer Stoffe; in Längsreihen angeordnete Zellen mit durchlöcherten und schräg gestellten Endwänden (Siebplatten), die von Plasmasträngen durchzogen sind. 2. Gefäße zur Wasserleitung; tote Röhren mit auffälligen, verholzten Wandversteifungen (Ring-, Schrauben-, Netz-, Tüpfelgefäße). Es gibt einzellige, enge Gefäße (Tracheiden), deren Endwände nicht durchbrochen, aber mit Tüpfeln durchsetzt sind, und weitlumige, aus mehreren Zellen entstandene Gefäße (Tracheen), deren Endwände durchbrochen sind oder ganz fehlen. Das Leitgewebe ist bei allen höheren Pflanzen zu einem strangförmigen Leitbündel vereint.
Total votes: 52