wissen.de
Total votes: 25
LEXIKON

langobrdisches Recht

älteste Aufzeichnung im Edictum Rothari, 643 von König Rothari erlassenes Gesetzbuch, das spätere Könige ergänzten (Liutprand 712744). In der Rechtsschule von Pavia entstand um 1054 der sog. Liber Papiensis (2. Hälfte 11. Jahrhundert systematisch geordnet als Lombarda),  eine im Unterricht verwendete Sammlung des langobardischen Rechts, aktualisiert durch königliche Gesetze von Karl dem Großen bis Heinrich III. Große Bedeutung erlangte das Langobardische Lehnsrecht der Libri Feudorum, die in das Corpus juris civilis eingefügt wurden. Durch die wissenschaftliche Bearbeitung in der Schule von Pavia erlangte das langobardische Recht eine zeitlich wie räumlich weit über die langobardische Herrschaft in Italien hinausreichende Bedeutung.
Total votes: 25