wissen.de
Total votes: 48
LEXIKON

Kletterpflanzen

Lianen
an Hauswänden, Zäunen, Spalieren, Bäumen u. Ä. hinaufkletternde, aber im Boden wurzelnde Pflanzen, die dadurch ihr Laubwerk aus dem Schatten an das Sonnenlicht bringen. Rankenkletterer verankern sich durch Umwickeln der Stütze mit Spross- oder Blattranken (Erbse, Wicke, Wein) und z. T. (wilde Weinarten) mit Hilfe von Haftscheiben an den Rankenenden. Schling- oder Windepflanzen umschlingen die Stütze in steilen Windungen und schützen sich vor dem Abgleiten durch Klimmhaare (Hopfen, Bohne). Spreizklimmer klettern mit Hilfe von Dornen, Stacheln oder Kletterhaaren (Kletterrosen, Brombeeren, Rotangpalmen), Wurzelkletterer durch sprossbürtige Haftwurzeln (Efeu).
Total votes: 48