wissen.de
Total votes: 125
LEXIKON

Judentum

Der Gottesdienst

Im jüdischen Leben hat der Gottesdienst in der Synagoge einen zentralen Platz. Um ihn abhalten zu können, müssen mindestens zehn volljährige männliche Personen anwesend sein. Ein Vorbeter (Kantor), der aber keinen priesterlichen Rang innehat, spricht bestimmte Gebete zusammen mit der Gemeinde. Der Rabbiner ist der Gesetzesgelehrte einer Gemeinde. Meist hält er auch die Predigt, die jedoch nicht notwendiger Bestandteil des Gottesdienstes ist. Spiritueller Mittelpunkt der Synagoge ist die „Bundeslade“ mit den handgeschriebenen Schriftrollen der Tora. Aus ihr wird in jedem Sabbatgottesdienst vorgelesen. Zum Morgengebet, am Sabbat und an Festtagen bekleiden sich die Betenden mit einem Gebetsmantel (Tallit). Ein Gebetsriemen (Tefillin), der eine Kapsel mit Bibelversen enthält, wird nur beim werktäglichen Morgengebet angelegt.
  1. Einleitung
  2. Grundlagen des Judentums
  3. Die heiligen Schriften
  4. Der Gottesdienst
  5. Gesetze und Bräuche
Total votes: 125