wissen.de
Total votes: 60
LEXIKON

Herzl

Herzl, Theodor
Theodor Herzl
Antisemitismus in Europa
Antisemitismus in Europa
In seiner Schrift "Der Judenstaat" (1896) beschreibt der österreichische Journalist Theodor Herzl u. a. die Situation der Juden und die Auswirkungen des alltäglichen Antisemitismus (Auszug):

Die Notlage der Juden wird niemand leugnen. In allen Ländern, wo sie in merklicher Anzahl leben, werden sie mehr oder weniger verfolgt. Die Gleichberechtigung ist zu ihren Ungunsten fast überall tatsächlich aufgehoben, wenn sie im Gesetz auch existiert. Schon die mittelhohen Stellen im Heer, in öffentlichen und privaten Ämtern sind ihnen unzugänglich. Man versucht sie aus dem Geschäftsverkehr hinauszudrängen ... Die Völker, bei denen die Juden wohnen, sind alle samt und sonders verschämt oder unverschämt Antisemiten. Das gewöhnliche Volk hat kein historisches Verständnis und kann keines haben. Es weiß nicht, dass die Sünden des Mittelalters jetzt an den europäischen Völkern heimkommen. Wir sind, wozu man uns in den Ghetti gemacht hat. Wir haben zweifellos eine Überlegenheit im Geldgeschäft erlangt, weil man uns im Mittelalter darauf geworfen hat. Jetzt wiederholt sich der gleiche Vorgang. Man drängt uns wieder ins Geschäft, das jetzt Börse heißt, indem man uns alle anderen Erwerbszweige abbindet. Sind wir aber in der Börse, so wird das wieder zur neuen Quelle unserer Verächtlichkeit ... Man wird uns nicht in Ruhe lassen. Nach kurzen Perioden der Duldsamkeit erwacht immer und immer wieder die Feindseligkeit gegen uns. Unser Wohlergehen scheint etwas Aufreizendes zu enthalten, weil die Welt seit vielen Jahrhunderten gewohnt war, in uns die Verächtlichsten unter den Armen zu sehen."

Theodor, österreichischer Schriftsteller und Zionist, * 2. 5. 1860 Budapest,  3. 7. 1904 Edlach, Niederösterreich (sein Leichnam wurde 1949 nach Jerusalem übergeführt); Pariser Korrespondent der Wiener „Neuen Freien Presse“ 18911896. Unter dem Eindruck des Prozesses gegen A. Dreyfus in Frankreich trat er für die Gründung eines jüdischen Staates
Die Juden treten aus der Nacht der Geschichte heraus
Die Juden treten aus der Nacht der Geschichte heraus
Mit seinem programmatischen Werk Der Judenstaat (1896) wies Theodor Herzl) den Juden den Weg zum eigenen Nationalstaat (Auszüge):

Die Juden, die wollen, werden ihren Staat haben, und sie werden ihn verdienen ...
Ich halte die Judenfrage weder für eine soziale, noch für eine religiöse, wenn sie sich auch noch so und anders färbt. Sie ist eine nationale Frage, und um sie zu lösen, müssen wir sie vor allem zu einer politischen Weltfrage machen, die im Rate der Kulturvölker zu regeln sein wird.
Wir sind ein Volk, ein Volk. Wir haben überall ehrlich versucht, in der uns umgebenden Volksgemeinschaft unterzugehen und nur den Glauben unserer Väter zu bewahren. Man lässt es nicht zu. Vergebens sind wir treue und an manchen Orten sogar überschwängliche Patrioten, vergebens bringen wir dieselben Opfer an Gut und Blut wie unsere Mitbürger, vergebens bemühen wir uns, den Ruhm unserer Vaterländer in Künsten und Wissenschaften, ihren Reichtum in Handel und Verkehr zu erhöhen. In unseren Vaterländern, in denen wir ja auch schon seit Jahrhunderten wohnen, werden wir als Fremdlinge ausgeschrien; oft von solchen, deren Geschlechter noch nicht im Lande waren, als unsere Väter da schon seufzten. Wer der Fremde im Lande ist, das kann die Mehrheit entscheiden; es ist eine Machtfrage, wie alles im Völkerverkehre ...
Niemand ist stark oder reich genug, um ein Volk von einem Wohnort nach einem anderen zu versetzen. Das vermag nur eine Idee. Die Staatsidee hat wohl eine solche Gewalt. Die Juden haben die ganze Nacht ihrer Geschichte hindurch nicht aufgehört, diesen königlichen Traum zu träumen: Übers Jahr in Jerusalem! ist unser altes Wort. Nun handelt es sich darum, zu zeigen, daß aus dem Traum ein tagheller Gedanke werden kann ...
Palästina ist unsere unvergessliche historische Heimstatt. Dieser Name allein wäre ein ergreifender Sammelruf für unser Volk.
ein und gab den Anstoß zur Gründung des politischen Zionismus. 1897 berief er den 1. Zionistenkongress nach Basel ein.
Total votes: 60