wissen.de
Total votes: 0
LEXIKON

Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde

Abkürzung HNO; Otorhinolaryngologie
die Lehre von der Erkennung und Behandlung der Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten; ein medizinisches Fachgebiet, das sich im 18. und besonders im 19. Jahrhundert als selbständige Disziplin aus der Chirurgie heraus entwickelte. Marksteine dieser Entwicklung waren u. a. das erste Lehrbuch der Ohrenheilkunde (Otiatrie) des französischen Arztes und Anatomen G. J. Duvernay (* 1648,  1730), das 1683 in Paris erschien, und die Einführung der Laryngoskopie und Begründung der Postrhinoskopie 1859 durch den Physiologen J. N. Czermak (* 1828,  1873). In neuerer Zeit ist u. a. besonders G. Killian (* 1860,  1921) zu erwähnen.
Total votes: 0