wissen.de
Total votes: 43
LEXIKON

Giscard dEstaing

[
ʒiskardɛsˈtɛ̃
]
Valéry, französischer Politiker, * 2. 2. 1926 Koblenz; Staatsbeamter, seit 1956 parteiloser Abgeordneter, 19621966 und 19691974 Finanz- und Wirtschaftsminister. 1966 gründete Giscard dEstaing die Partei der unabhängigen Republikaner. 1974 wurde er mit Unterstützung der Gaullisten zum Präsident gewählt; der gaullistische Parteichef J. Chirac war 19741976 sein Premierminister. Giscard dEstaing bemühte sich jedoch um Distanz zum Neogaullismus und um eine „neue Mehrheit“ unter Einschluss der Mittelparteien (Premierminister R. Barre 19761981). Reformansätze kamen wegen der Mehrheitsverhältnisse und der sich verschärfenden Wirtschaftskrise nicht zum Abschluss. Bei der Präsidentschaftswahl 1981 unterlag Giscard dEstaing dem Sozialisten F. Mitterrand. 20012003 fungierte Giscard dEstaing als Vorsitzender des Europäischen Verfassungskonvents, 2003 erhielt er den Karlspreis und wurde Mitglied der Académie française. Memoiren: „Macht und Leben“ deutsch 1988.
Total votes: 43