wissen.de
Total votes: 58
LEXIKON

atomres Gleichgewicht

in der Zeit des Wettrüstens angestrebte Größengleichheit des Kernwaffenpotenzials der beiden gegnerischen Mächte USA und der UdSSR, die veranlassen sollte, dass keine Seite aus dem Vergleich der Waffen zu Friedenszeiten einen politischen Vorteil erreichen konnte. Voraussetzung war eine gegenseitige Überprüfbarkeit der Atomwaffenpotenziale (Rüstungskontrolle, SALT-Abkommen).
Dieses „Gleichgewicht des Schreckens“ wurde zunehmend in Frage gestellt durch den finanziellen Aufwand für die Bereitstellung weiterer „Overkill-Kapazitäten“ und Tendenzen zu einer mehr pazifistisch orientierten Friedenssicherung in der Bevölkerung (Friedensbewegung). Die enormen Kosten des Wettrüstens trugen wesentlich zum Zerfall der UdSSR bei.
Total votes: 58