wissen.de
You voted 5. Total votes: 336
wissen.de Artikel

Journalistische Stilformen

...

Der rote Faden, das Ziel und das „Portal“

Jeder Artikel muss den berühmten „roten Faden“ haben, an dem sich Informationen, Eindrücke oder kommentierende Elemente ausrichten und an dem sich der Leser orientieren kann. Der Autor sollte sich sein Bindeglied vor Beginn des Schreibens überlegen - daran kann er seine Gedanken sortieren und den Text aufbauen. Eine Hilfe für den Leser ist also immer auch eine eigene Hilfe.

Ähnliches gilt für das Ziel. Gerade bei Artikeln, die kommentierende Elemente enthalten, sollte sich der Journalist vorher festlegen,

  • ob er etwa in einem Portrait einen positiven Eindruck von einer Person oder einen negativen vermitteln will
  • ob er das Konzert, den Film, die Oper oder das Theaterstück in einer Rezension loben oder verreißen wird
  • welche Meinung er bei einem analytischen Stück vertritt

Dann kann er von Beginn mit seiner Wortwahl, dem Aufbau des Textes, den verwendeten Zitaten und bei der Auswahl seiner Inhalte auf dieses Ziel zuschreiben.

Der Leser möchte grob wissen, wohin ihn der Autor mit seinem Artikel führt. Deshalb sollte er bei längeren Texten - also Berichten, Features und Portraits - die These des Beitrages möglichst am Ende des ersten Absatzes oder zu Beginn des zweiten in einem oder zwei Sätzen zusammenfassen. Sie bildet so das „Portal“, also das Eingangstor, für den noch folgenden langen Text.

Die Nachricht - knackig und informativ

Nur sachliche Informationen über aktuelle Ereignisse sind gefragt. Keine eigene Meinung oder Eindrücke, nur Information.

Besonders bei dieser Stilform kommt es auf klar formulierte, möglichst kurze Sätze an. Nicht die chronologische Reihenfolge der Ereignisse ist wichtig, sondern deren Bedeutung und Aktualität. Der Aufbau einer Nachricht wird häufig mit einer umgedrehten Pyramide verglichen, also die wichtigste Information am Anfang. Die Länge einer Nachricht ist nicht festgelegt. Eine gute Nachricht liefert noch Hintergrund, zum Beispiel die Vorgeschichte zu einem Ereignis.

Die Sechs W's müssen am Anfang beantwortet werden:

  • Wer?
  • Wo?
  • Wann?
  • Was?
  • Wie?
  • (evtl.: Woher kommt die Information?)

Besonders wichtig ist der Einstieg:

  • Kern der Nachricht wird genannt
  • Reizwörter benutzen, um den Leser zu locken
  • Klarheit und Einfachheit sind wichtig
  • Zitate sind erlaubt, wenn sie den Kern treffen

Die Meldung zeichnet sich durch besondere Kürze aus. Häufig bringt sie brandaktuelle Informationen. Sie wird auch eingesetzt, wenn schlichtweg nicht mehr Informationen vorhanden sind oder die Bedeutung des Ereignisses nicht so groß ist.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
You voted 5. Total votes: 336