wissen.de
Total votes: 77
wissen.de Artikel

Zehn Fragen und Antworten zur Gartengestaltung mit Bonsai

Bei der Gartengestaltung kommt es auf zahlreiche Details an. Die Form des Gartens, seine Größe und auch die Verhältnisse von Sonne und Schatten sind ein erster Anhaltspunkt für die Planung der Außenfläche. Zusätzlich jedoch ist es wichtig, eine stimmige Stilrichtung zu erschaffen, die eine einladende und angenehme Atmosphäre ermöglicht.

Der Bonsai-Garten nach dem Vorbild eines japanischen Gartens wird in diesem Zusammenhang immer beliebter. Bei der Platzierung und Auswahl der Bäume kommt es jedoch darauf an, dass sich der künftige Besitzer schon im Vorhinein gut mit diesen Miniaturbäumchen auskennt. Nur so kann sichergestellt werden, dass sich ein Bonsai dauerhaft wohlfühlt und den Garten durch seine Schönheit bereichert.

1. Wo kommt der Bonsai her?

Der Bonsai fand seinen Ursprung bereits vor über 2000 Jahren in China. Damals steckte die Gestaltung von Miniaturlandschaften zwar noch in den Kinderschuhen, entwickelte sich jedoch schnell zu einer angesehenen Kunstform. Mit dem Import der Bonsaibäumchen nach Japan, der durch wandernde Mönche um das zehnte Jahrhundert herum erfolgte, manifestierte sich die Kunst. Hier wurde viel Wert auf die aufwändige aber naturnahe Gestaltung kleiner Bäume gelegt. Es dauerte bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, bis der Bonsai auch in Europa und in zahlreichen Ländern der Welt bekannt wurde.

2. Wie groß kann ein Garten-Bonsai werden?

Da sich dieser Artikel jedoch mit den Bonsais für den Garten beschäftigt, ist vor allem die Größe der Outdoor-Bonsais interessant. Laut Fachleuten werden solche Bäumchen bis zu zwölf Metern hoch. „Die mögliche Höhe hängt stark von den Umgebungsbedingungen, den angewendeten Schnitttechniken und der Gießhäufigkeit ab.“ (Quelle: http://bonsai.co.at/)

Wer den eigenen Garten mit Bonsais bestücken möchte, sollte also in jedem Fall ausreichend Platz einplanen, da die Bäume nicht immer winzig bleiben.

3. Schadet Sonne dem Bonsai?

Insbesondere Laubbäumen schadet die Sonne unter Umständen, da es durch die direkte Einstrahlung zu einer starken Verdunstung der Feuchtigkeit in den Blättern kommt. Der Baum erleidet dann nicht nur Verbrennungen, sondern kann auch unter Flüssigkeitsmangel leiden. Soll ein Bonsai dennoch in der Sonne stehen, so sollte der künftige Besitzer auf die passende Bonsai-Gattung achten. So kann beispielsweise eine Kiefer problemlos in der Sonne stehen, während Buchen eher den Schatten bevorzugen.

4. Welche Bonsai-Arten eignen sich für Anfänger?

Es gibt Bonsai-Arten, die sich als pflegeleichter und widerstandsfähiger erweisen als andere. Solche Arten eignen sich vor allem für Menschen, die sich bislang noch nicht oder nur wenig mit der Pflege von Bonsais beschäftigt haben. Da auch die pflegeleichten Bonsai-Arten sehr vielfältig sind, müssen künftige Besitzer dennoch keine Kompromisse in Sachen Gestaltung und Optik machen.

Ahorn
Ahorn zählt zu den pflegeleichten Bonsai-Varianten.

Zu den pflegeleichten Bonsai-Arten für den Outdoor-Gebrauch zählen unter anderem:

  • Die Feld-Ulme
  • Die Zwergmispel
  • Der Fächerahorn
  • Der Dreispitzahorn

5. Kann ein Bonsai im Freien überwintern?

Ein Bonsai, der als Outdoor-Bonsai gezüchtet und verkauft wird, ist in der Regel dazu in der Lage, im Freien zu überwintern. Wichtig ist es hierbei jedoch, dass der Besitzer auf die Größe des Baumes achtet und ihn gegebenenfalls artgerecht schützt. So können großgewachsene Bonsais einen Winter ohne sehr strengen Frost wie jeder andere Baum auch überstehen. Bei kleineren Bonsais, die einen recht kleinen Wurzelballen haben, sollte dieser vor dem Durchfrieren geschützt werden. Mit speziellen Matten und Isolationsschichten ist dies jedoch leicht möglich. Auch können zur Überwinterung eines Outdoor-Bonsais weitere Hilfsmittel wie Jutesäcke und Frostschutzmatten eingesetzt werden.

6. Ist es möglich, auch sehr große Bonsais zu kaufen?

Es ist durchaus möglich, Bonsais zu kaufen, die bereits viele Jahre lang wachsen und gedeihen konnten. Diese sind selbstverständlich bedeutend teurer als Bonsais, die eine kleinere Größe haben. Der Vorteil beim Kauf eines solchen Bonsais ist jedoch auch, dass der Baum viele Jahre von Fachleuten gepflegt und gestaltet wurde. Ein solcher Baum kommt also bereits mit einem sehr gut ausgebildeten Potenzial bei seinem neuen Besitzer an.

7. Wo sind hochwertige Bonsais erhältlich? 

Ein wirklich guter Bonsai ist nicht im Baumarkt erhältlich. Es braucht fachkundiges Personal, um einen Baum dieser Art zu kultivieren und zu pflegen. Solches findet man teilweise in spezialisierten Baumschulen, die sich mit der Pflege von Bonsais auskennen. Doch auch das Internet bietet Möglichkeiten. So gibt es hier Online-Shops, die Gartenbonsais nach dem Kauf direkt aus Japan importieren. Solche Bäume sind in der Regel von sehr guter Qualität und bereichern den japanischen Garten weit mehr als billige Varianten ohne solide Pflege.

8. Welche Pflege braucht der Bonsai?

Damit der Bonsai von dauerhafter Schönheit bleibt, braucht er regelmäßige und vor allem gründliche Pflege. Ein Laie kennt sich nur selten mit der Bonsaipflege aus, weswegen oftmals Fachleute mit dieser Aufgabe betraut werden. Hier liegt der Vorteil darin, dass ein Fachmann im Garten des Bonsaibesitzers regelmäßig für die Gesundheit des Bonsais sorgt und zusätzlich auch das Styling des Baumes übernimmt.

9. Welche Schädlinge können dem Bonsai gefährlich werden?

Ein Bonsai, der im Garten aufgestellt wird, ist selbstverständlich nicht gefeit vor dem Befall von diversen Schädlingen. Hierzu zählen solche, die dem Baum durch Anfressen Schaden zufügen. Raupen, Grashüpfer, Ameisen oder auch Holzbienen zählen zu dieser Gattung. Zudem kann ein Bonsai auch von verschiedenen Arten von Läusen und Milben befallen werden. Gefahr seitens des Bodens, auf dem der Bonsai steht, geht vor allem von Engerlingen und Maden aus.

Blattlaus in Aktion
Auch die gemeine Blattlaus kann dem Bonsai schaden.

Ist der Gartenbonsai von einem Schädling befallen, sollte der Besitzer fachkundige Hilfe anfordern. Es ist wichtig, dass der Baum zügig und vor allem artgerecht behandelt wird. Problematisch kann es sein, wenn der Bonsai mit einem chemischen Mittel behandelt wird, das seine natürliche Substanz angreift. Dann nämlich sind nicht mehr nur die Schädlinge ein Problem.

10. Welche Gestaltungselemente passen zu Bonsai im Garten?

Klassischerweise passen Garten-Bonsais vor allem zu Elementen aus der japanischen Kultur. Ein Teich oder ein Bachlauf passen gut zum Garten-Bonsai, da Wasser als Element in der japanischen Kultur in keinem Garten fehlen darf.

Japanischer Garten mit Teichanlage
Ein Teich harmoniert gut mit Garten-Bonsais.

Wer sich zusätzliche Gestaltungselemente wünscht, kann den Garten mit japanischen Skulpturen oder weiteren Gewächsen wie Bambus, japanischem Regenbogenfarn oder Chinaschilf und Moos begrünen.

Total votes: 77