wissen.de
Total votes: 15
wissen.de Artikel

Was sind die guten Vorsätze für 2020?

Mehr für die Umwelt tun, Stress abbauen und mehr Zeit für die Familie haben – das sind die Top Drei der guten Vorsätze fürs neue Jahr. Denn wie in jedem Jahr nehmen sich die meisten von uns auch diesmal wieder vor, im kommenden Jahr vieles besser zu machen. Für das Jahr 2020 hat dabei der Wunsch, mehr für Klima und Umwelt zu tun, erstmals den Klassiker "Mehr Sport machen" von den ersten drei Plätzen verdrängt.

Mit Silvester geht ein Jahr zu Ende und dieser Einschnitt im Kalender motiviert viele dazu, ihre Gewohnheiten und ihr Alltagsverhalten zu hinterfragen. Immerhin gut ein Drittel der Deutschen fasst daher alljährlich den Vorsatz, sich im kommenden Jahr zu ändern. Allerdings klappt das Einhalten dieser Vorsätze nicht immer ganz so gut – schnell zieht der alte Schlendrian wieder ein. Aber immerhin: 2019 haben es einer Umfrage zufolge gut zwei Drittel der Befragten geschafft, ihre guten Vorsätze mindestens für einige Monate oder sogar das ganze Jahr hindurch einzuhalten.

Was sich die Menschen in diesem Jahr konkret für 2020 vornehmen, hat nun das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der DAK untersucht. Dafür wurde eine repräsentative Auswahl von 2.012 Menschen befragt.

Visualisierung von Umweltschutz und Nachhaltigkeit
Die Themen Klimawandel und Umweltschutz zählten 2019 zu den Dauerbrennern. Das spiegelt sich auch in den guten Vorsätzen für das neue Jahr wider.

Klima und Umwelt sind die Aufsteiger des Jahres

Das Ergebnis: Im Jahr 2019 gibt es einen neuen Aufsteiger unter den guten Vorsätzen. Denn immerhin 64 Prozent der Menschen hierzulande haben sich für das neue Jahr vorgenommen, mehr für Klima und Umwelt zu tun. Damit liegt dieser Vorsatz unter den drei Spitzenplätzen der guten Vorsätze. Die Angst vor den Folgen des Klimawandels, Bewegungen wie Fridays for Future und auch das Thema Plastikmüll haben demnach ihren Weg in die breite Bevölkerung gefunden. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen liegen Klima- und Umweltschutz sogar auf Platz eins der Vorsätze. Aber auch bei den über 60-Jährigen führt dieser Wunsch die Liste an.

Möglichkeiten, diesen Vorsatz praktisch umzusetzen, gibt es viele – und es muss nicht wehtun. So kann man beispielsweise statt google die Suchmaschine Ecosia.org nutzen. Sie finanziert für alle 45 Suchanfragen eine Baumpflanzung und soll dadurch schon mehr als 50 Millionen Bäume gepflanzt haben. Einfach ist auch der Verzicht auf Coffee-To-Go-Becher, das Trinken von Leitungswasser statt quer durch Europa transportiertem Mineralwasser oder das Abschalten des Stand-By bei Fernseher und Co.

Familien beim Picknickausflug
Mehr Zeit für die Familie und Freunde wünschen sich immerhin zwei Drittel der Befragten.

Die Klassiker: Weniger Stress, mehr Sport

Gleichauf mit dem Vorsatz für ein "grüneres" Leben liegen zwei Klassiker: 64 Prozent der Deutschen wollen im neuen Jahr versuchen, Stress abzubauen und zu vermeiden, ebenso viele wollen mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen. Weniger Stress wünschen sich dabei besonders häufig Menschen im Alter zwischen 30 und 44 Jahren – das ist kein Zufall, denn gerade in diesem Alter ist die Arbeitsbelastung im Beruf meist besonders hoch. Eng verknüpft mit dem Wunsch nach weniger Stress ist ein Vorsatz den immerhin 53 Prozent der Deutschen in diesem Jahr haben: Sie wollen sich 2020 mehr Zeit für sich selbst nehmen.

Ebenfalls ein Evergreen unter den guten Vorsätzen ist der Wunsch, sich im neuen Jahr mehr zu bewegen und mehr Sport zu treiben. Fast jedes Jahr steht er bei unzähligen Menschen in Deutschland auf der To-Do-Liste. Kein Wunder daher, dass die Fitnessstudios am Jahresanfang immer besonders voll sind. In diesem Jahr haben sich 56 Prozent der Befragten vorgenommen, das neue Jahr sportlicher anzugehen. Das Abnehmen, lange Zeit unter den Top Drei der guten Vorsätze, ist dagegen weiter abgefallen: Es liegt mit 36 Prozent nur noch auf Rang sieben.

In den letzten Jahren fast immer auf der Liste präsent ist ein relativ neuer Vorsatz: Immerhin 27 Prozent der Deutschen nehmen sich vor, im neuen Jahr weniger Zeit online zu verbringen. Hier spiegelt wider, dass soziale Medien, Apps und andere Tablet- und Handy-Funktionen inzwischen einen großen Teil unseres Alltags ausmachen.

Hanteln, Maßband und Neujahrsdeko
Der Vorsatzklassiker „Mehr Sport treiben“ landete diesmal nur auf Platz vier.

Die guten Vorsätze für 2020 im Überblick

  • Stress vermeiden oder abbauen (64 Prozent)
  • Mehr Zeit für Familie / Freunde (64 Prozent)
  • Umwelt- bzw. klimafreundlicher verhalten (64 Prozent)
  • Mehr bewegen / Sport (56 Prozent)
  • Mehr Zeit für mich selbst (53 Prozent)
  • Gesünder ernähren (53 Prozent)
  • Abnehmen (36 Prozent)
  • Sparsamer sein (31 Prozent)
  • Weniger Handy, Computer, Internet (27 Prozent)
  • Weniger fernsehen (20 Prozent)
  • Weniger Alkohol trinken (15 Prozent)
  • Rauchen aufgeben (11 Prozent)
DAK / NPO, 02.01.2019
Total votes: 15