wissen.de
Total votes: 50
VIDEO

Weihrauchproduktion im Oman

Im Süden des Omans liegt die Region Dhofar. Nicht nur klimatisch ist Dhofar eine Besonderheit: Feuchtwarme, fast tropische Temperaturen wechseln sich ab mit einem trockenen Wüstenklima. Schon die Römer nannten dieses Gebiet "arrabia felix" - das glückliche / das reiche Arabien. Diesen Reichtum hatte die Einheimischen vor allem einem Gewächs zu verdanken: Dem Weihrauchbaum. Bis heute wird sein Harz geerntet. Einige Menschen verdienen sich noch immer auf diese Weise ihren Lebensunterhalt. Einer von ihnen ist "Ali-Minzu-Hayl-Al-Arouhi". Mit einem scharfen Messer kratzt er vorsichtig die Baumrinde an. Nun muss er drei Wochen warten, bis das Harz getrocknet ist. An diesem Baum ist die Ernte schon möglich. Weihrauch war jahrtausendelang eine der kostbarsten Essenzen. Schon die Pharaonen waren begeistert von dem Duft. Zu diesen Zeiten war der Wert von Weihrauch gleichauf mit dem von Gold. Heutzutage bekommt Ali auf dem Markt für das Kilo noch 40 Euro. "Den besten Preis bekomme ich für den weißen Weihrauch. Er wird zum Beispiel für Kräutermedizin verwendet. Oder für Duftwässer. Der Braune dagegen ist nicht so wertvoll. Er taugt eigentlich nur zum Verbrennen."Ali bekommt Besuch - von dem Weihrauchhändler "Jihad Bin Ali", der zweimal pro Jahr alle seine Zulieferer persönlich aufsucht. Die erfahrenen Augen des Kaufmanns und seiner Brüder erkennen auf den ersten Blick die Qualität der Ernte. "Hast du auch heller?" - "Nein, nur den hier, aber da steckt viel Schweiß drin."Der Weihrauchhandel hat eine große Vergangenheit - und Zukunft, meint "Jihad". "In den letzten Jahren steigt der Bedarf an gutem Harz wieder. Früher haben wir unser Geschäft nur mit den Golfstaaten gemacht, aber inzwischen kommen viele Anfragen aus dem Ausland. Weihrauch wird dort für Medikamente genutzt oder auch für Parfum. Der Preis zieht also wieder an."Ali und "jihad" konnten sich auf einen Handel einigen. 18 Kilogramm Harz haben den Besitzer gewechselt. Nicht weit entfernt an der Küste liegt die Hauptstadt der Region Dhofar: Salala. Früher war Salala ein Zentrum des Weihrauchhandels. Noch heute liegt der Duft über einem ganzen Viertel: Dem Weihrauch-Suk. Hier kann man in einer Vielzahl von Geschäften alles kaufen, was mit dem besonderen Harz zu tun hat. Einer der Läden gehört "Jihad" und seiner Familie. Das weiße oder grünliche Harz wird gleich aussortiert. Es gilt als hochwirksame Medizin, zum Beispiel bei Magen- und Darmbeschwerden. In einer kleinen Manufaktur kochen Chemiker die Essenz des Harzes aus. Das wertvollste, was aus Weihrauch heute noch hergestellt wird, ist Zutat für eines der teuersten Parfums der Welt. Ein kleiner Flakon mit Weihrauchduft kostet um die 1000 Euro. Tu felix Arabia - ein glückliches Land, das solche Schätze der Natur sein Eigen nennen kann.- Die Römer hatten wohl recht, als sie dem Land des Weihrauch diesen Namen gaben.

Total votes: 50