wissen.de
You voted 5. Total votes: 28
VIDEO

Tod auf dem Nil

Eine Bootsfahrt auf dem Nil von Luxor nach Assuan. Mit dem historischen Schaufelraddampfer SS Sudan. Gebaut 1885. Fahrtgeschwindigkeit 8 Kilometer pro Stunde. Am Steuer Kapitän Haman Abu Dought, genannt das Krokodil vom Nil. Eine Reise, deren Ziel die Fahrt selbst ist. Dieser Raddampfer wurde für die europäische Haute Volee gebaut.Tea-time auf dem Sonnendeck. Auch heute noch lieben vor allem Europäer dieses nostalgische Schiff. Reisende: "Es ist nicht das erste Mal, dass ich auf dem Nil reise, weil es ein magischer Fluss ist, der zum Nachdenken anregt über die Ursprünge der Welt. Es ist immer ein Genuss, eine Reise außerhalb der Zeit. Jedes Mal wenn ich hier bin." Berühmt wurde der Schaufelraddampfer SS Sudan durch den Roman "Tod auf dem Nil" von Agatha Christie, der in diesen Räumen verfilmt wurde. Damals mit Bette Davis, Sir Peter Ustinov und Jane Birkin. Die illustren Gäste aus der Hochfinanz mit ihren perfekten Manieren und tadellosem Auftreten entwickelten sich zu brutalen Mördern und Betrügern. Eifersucht, Lügen und jede Menge Leichen, das ist der Stoff, aus dem die "Queen of Crime" ihr weltberühmtes Buch schrieb. Und es gibt wahrscheinlich keinen besseren Platz um in dem Roman zu schmökern, als auf der SS Sudan. 22 Kabinen hat das Schiff. Im Zuge der Ägyptomanie entfloh man damals dem kalten Europäischen Winter und die Reisenden heute tun es ihren Vorgängern gleich. Denn die Faszination für die Geheimnisse und Mythen der Ägyptischen Geschichte und seiner Lebensader, dem Nil, scheint bis heute ungebrochen. Mit seinen 6.671 Kilometern ist der Nil einer der längsten Flüsse der Welt und zugleich einer der Magischsten. Denn ihm gelingt das ungeheuerliche: Ohne einen einzigen Zulauf, ohne einen einzigen Regentropfen, durchquert er die riesige Sahara bis zum Mittelmeer. Der Nil wird deshalb von den Ägyptern verehrt wie ein geheimnisvoller Gott. Jeder, der einmal auf dem Nil geschippert ist und diese Ausblicke genießen durfte, kann die Magie des Landes nicht verleugnen. Ausblicke, die manchen demütig machen.

You voted 5. Total votes: 28