wissen.de
Total votes: 52
VIDEO

So macht man... Regenschirme

Ob gestreift, bunt gemustert oder einfarbig- egal in welchem Design, der Regenschirm erfüllt seinen Zweck bei schlechtem Wetter. Auch gegen Sonne gibt er Schutz und mancher schwört auf ihn, um lästige Tauben zu vertreiben. Sehr vielseitig also, so ein Schirm - doch wie entsteht der robuste Regenschutz? Von Hand wird der Stoff gefaltet- Der kann aus Satin, Baumwolle oder Polyamid, sein. Er wird markiert und geschnitten. Der Bezug besteht aus mehreren gleichen Teilen. Also wird der Stoff übereinander gelegt und alle Dreiecke werden zusammen ausgeschnitten. Eigentlich ganz einfach, trotzdem gibt es viele Unterschiede, nicht nur im Muster. OT Otto Stabenow, Fabrikchef "Bei den Langschirmen unterscheiden wir beispielsweise zwischen Automatik-Schirmen und Nicht-Automatik-Schirmen. Und dann unterscheiden wir des Weiteren zwischen zehnteiligen Schienen und achtteiligen Schienen, das sind diese einzelnen Bahnen, das sind zehnteilig oder achtteilig." Per Knopfdruck auf, per Hand wieder zu. Oder alles vollautomatisch. Im Lager finden sich alle Variationen, da wird jeder fündig. Die Herstellung des Bezugs ist mittlerweile fast abgeschlossen. Die einzelnen Teile werden in leicht gerundeten Bahnen zusammen genäht. In der Mitte bleibt ein Loch - da kommt dann eine Niete drauf, auch "Krone" genannt. Die Spitze des noch nackten Gestells passt genau in diese Krone, die Speichen werden mit der Nähmaschine angeheftet. Die Speichen sind heutzutage aus Metall - das war nicht immer so. OT Stabenow, Fabrikchef "Von der Firmengeschichte hat man angefangen mit Fischgräten, dann Holz, später Stahl, Anfang des 19. Jahrhunderts. Und heutzutage geht man über zu Karbon-Fieberglas-Schirmen, die auch Sturm aushalten." Kleine Metallspitzen halten Stoff und Speichen zusammen. Wenn die gut miteinander verbunden sind, ist der Schirm wind- und wetterfest. Ist die Aufspannpremiere erfolgreich, fehlt nur noch eins zum perfekten Schirm: der Griff. Früher wurde er angeschraubt, heute meist geklebt. Dafür muss das Stockende aufgeraut werden. In den Griff kommt Kleber. Der wird dann auf den Schirm gesetzt und soll ein Regenschirmleben lang halten. 50-60 Euro kostet heute ein Schirm, mit etwas Glück hält er 10-15 Jahre. Und so lange ist er stets zu Diensten. Nicht nur bei Regen, sondern auch, wenn's gefällt, bei Sonnenschein.

Total votes: 52