wissen.de
You voted 4. Total votes: 65
VIDEO

Perfekte Autoakustik

Es gibt viele Wege, auf denen Lärm in den Innenraum eines Autos dringen kann und ebenso viele Mittel, ihn daraus fern zu halten. Doch die Arbeit eines Fahrzeugakustikers ist weitaus komplexer. Es geht nicht nur darum, ein Auto leise zu machen, sondern vielmehr, es für den Benutzer angenehm klingen zu lassen. Zuerst wird ermittelt, welche Geräusche vom Menschen als positiv und welche als negativ wahrgenommen werden. Dazu stimmen die Fahrzeugakustiker objektiv ermittelte Messwerte mit dem persönlichen Empfinden der Testpersonen ab. Dann hat auch der Autohersteller ein Wörtchen mitzureden, der genaue Vorstellungen von dem Sound hat, den das Auto einmal machen soll. Ganz gleich aber welche Voraussetzungen ein Fahrzeug mitbringt und welche Geräusche der Hersteller im Inneren zu hören wünscht, die Fahrzeugakustik muss oft sehr widersprüchliche Zielvorgaben unter einen Hut bringen. Zum Beispiel soll das Motorgeräusch nach innen und außen gleichermaßen gedämpft werden. Zwar kann man die Stirnwand zwischen Fahrraum und Motorraum von beiden Seiten schalldicht machen. Und eine Motorkapselung lässt auch weniger Lärm in die Umgebung. Dipl.-Physikerin Christine Völker: "Wenn sie aber den Motorraum schließen, laufen sie Gefahr, dass das Geräusch dann noch stärker in den Fahrzeuginnenraum kommt. Das heißt, man darf jetzt nicht nur abschirmen mit irgend etwas schwerem, sondern es ist gut noch zusätzlich Absorption aufzubringen. Also immer Beides in Betracht zu lassen. Dann kann man das kompensieren." Zum Beispiel mit solchen Würfeln. Sie absorbieren entsprechend ihrem Volumen genau definierte Frequenzbereiche. Im Prinzip sind heute alle Geräuschprobleme beim Auto mit konventionellen Maßnahmen zu beherrschen. Die Zukunft aber dürfte neuen, aktiven Verfahren gehören, die den entstehenden Schall analysieren und mit phasenversetztem Gegenschall auslöschen. Lärm würde dann mit Lärm bekämpft. Aber das ist heute noch Zukunftsmusik im Akustiklabor. Für den Moment bleiben Melaminharzschaum und Polypropylen bis auf weiteres erste Wahl, wenn es darum geht, ein angenehmes Autogeräusch zu kreieren.

You voted 4. Total votes: 65