wissen.de
Total votes: 88
VIDEO

Kaffee-Mythen

Die tägliche Kaffeetasse ist ein Stückchen Kult. Über 1000 verschiedene Substanzen enthält der braune Sud, vielleicht schmeckt er deshalb so wunderbar. Fest steht, er macht wach. Das Koffein blockiert Schaffördernde Botenstoffe. Zu den Märchen allerdings gehört die Annahme Kaffee sei ungesund. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Thomas Kurscheid, Ernährungsmediziner: "Die gesundheitsfördernde Wirkung des Kaffees liegt nicht so sehr am Koffein, sondern an den sekundären Schutzstoffen, an den sekundären Pflanzenstoffen, sagt man, das sind eben biochemisch aktive Substanzen, die unser Körper braucht, das sind Mineralien, das sind Vitamine." Wenn der Kaffee dennoch mal auf den Magen schlägt, hat das oft handfeste Gründe: eine schlechte Qualität der Bohnen oder eine aggressive Röstung. Je schonender und länger geröstet wird, desto weniger Säuren sind im Kaffee enthalten, die den Magen angreifen können. Wer mit Milch verdünnt, sorgt vor. Wahr ist, dass Kaffe fit hält. Allerdings gilt hier: nicht die Menge macht‘s, sondern die Verteilung. Wenn es insgesamt nicht mehr als 6 kleine Tassen auf den Tag verteilt sind, bleibt man konstant geistig fit. Mit einer Einschränkung: Thomas Kurscheid, Ernährungsmediziner: "Der Kaffee aktiviert zwei Stoffe im Körper: das eine ist das Dopamin, das bewirkt, dass wir uns besser konzentrieren können, das andere ist das Adrenalin, das kennen wir als Fluchthormon. Dabei können wir dann aber nicht mehr so komplizierte Aufgaben lösen, das ist der Nachteil." Noch ein Mythos: Kaffee entwässert den Körper. Stimmt nicht. Das Glas Wasser zum Espresso ist damit eine nette Geste, aber nicht wirklich notwendig. Für Vieltrinker zumindest. Thomas Kurscheid, Ernährungsmediziner: "Bei Leuten, die selten Kaffee trinken, dehydriert der Kaffee den Körper, das heißt, er entzieht im Wasser. Bei Leuten, die das ständig machen, die 3, 4 oder 5 Tassen Kaffee am Tag trinken, da steuert der Körper gegen, da sagt er: ich geb das Wasser nicht mehr her, es bleibt also im Körper." Und was ist mit der Behauptung Espresso sei stärker als normaler Kaffee? Auch falsch. Espresso ist nicht wirklich stärker, schmeckt aber so. Der Grund: ein hoher Anteil an gelösten Ölen fungiert als Geschmacksverstärker. Zum Vergleich: eine normale Tasse Kaffee hat genauso viel Koffein wie 2 Espressi. Kein Problem also sich abends noch einen zu gönnen - Koffein fördert in den ersten 15 Minuten sogar den Schlaf. Verpasst man den Zeitpunkt also nicht, ist eine erholsame Nacht garantiert.

Total votes: 88