wissen.de
Total votes: 50
  • Send by email
VIDEO

G-Kräfte

Institut für Flugmedizin in Königsbrück, hier testen Wissenschaftler die Wirkung der Beschleunigung. Die leistungsfähigste Zentrifuge der Welt kann innerhalb einer Sekunde den Druck auf neun G erhöhen - untrainierte Menschen würden sofort in Ohnmacht fallen. Und auch Profis gehen hier ans absolute Limit. Kampfpiloten wie Norbert Biehler trainieren regelmäßig. Zur Sicherheit ist sein Körper durch einen Anti - G Anzug geschützt. Eine Hightech-Kluft, die verhindert, dass das Blut zu stark in die Beine absackt. Seit sieben Jahren fliegt Norbert Biehler den Eurofighter der Bundeswehr und ist beim Training von Kampfmanövern den höchsten G -Kräften ausgesetzt. Die tonnenschwere Humanzentrifugen-Kapsel, in der er jetzt sitzt, ist ein Flugsimulator. Der Jet-Pilot kann die Höhe und Dauer der G-Belastung selbst bestimmen und sich an seine Grenzen wagen. Mit Überwachungskameras verfolgen Flugmediziner, Techniker und Psychologen jede Reaktion des Piloten. Das vierfache der Erdbeschleunigung, dass müssen auch Achterbahnfahrer kurzfristig aushalten. Dauert die Belastung länger an, wird sie selbst für Trainierte zum Kraftakt. Der Puls rast, die Durchblutung im Gehirn sinkt - Dr. Heiko Welsch beschreibt die Gefahr für den Körper: "Das Blut wird nach unten versacken. Wenn wir jetzt das Beispiel nehmen von einem G - also der Schwerkraft, der wir alle ausgesetzt sind, da muss das Herz das Blut 30 cm hoch pumpen. Bei 6 G zum Beispiel werden aus 30 cm - 6 x 30 = 1meter 80. und das würde bedeuten, dass oben im Gehirn fast kein Blut ankommen wird." Ab einer Belastung von 5 G wird das Blut von der Körpermitte in die Beine gedrückt. Bei 7 g beginnt der Puls zu rasen. Auch 9g hält der trainierte Pilot einige Sekunden aus. Doch die Anspannung ist ihm anzusehen, die Adern treten nach außen, die Haut verzieht sich durch den immensen Druck. Norbert Biehler atmet noch heftiger um das Blut hoch in den Kopf zu pumpen. Zehn Sekunden sind auch für den durchtrainierten Kampfpiloten Norbert Bieler das Limit. "Jetzt geht's mir gut, ein bisschen durchgeschwitzt, aber es geht mir gut. Also das war jetzt massivstes Intervalltraining innerhalb von 20 Sekunden." G-Kräfte, die Wirkung der Beschleunigung - Kein Rausch der Sinne, sondern Schwerstarbeit für den Körper.

Total votes: 50
  • Send by email