wissen.de
Total votes: 17
wissen.de Artikel

Tierische Rekorde

Das Tierreich ist voller Superlative: Von den rekordschnellen Geparden über die lauten Gesänge der Wale bis hin zu Methusalem-Schwämmen – überall auf unserem Planeten lassen sich Arten mit erstaunlichen Fähigkeiten und Eigenschaften entdecken, die einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde verdient hätten. Wir stellen die faszinierendsten Rekordhalter vor.

Gepard in vollem Lauf
Der Gepard ist das schnellste Landtier. Auch seine Wendigkeit – er kann seitlich ausscheren und dabei mit fast 50 Stundenkilometern pro Sekunde beschleunigen – ist unübertroffen.

Müsste Usain Bolt gegen einen Geparden antreten, würde er blass aussehen. Denn wenn dieses Raubtier durch die afrikanische Savanne jagt, beschleunigt es dank seiner herausragenden Lauftechnik innerhalb kürzester Zeit auf ein Tempo von über 100 Stundenkilometern. Zum Vergleich: Die körperlich ähnlich gebauten Windhunde kommen nur auf 70 Kilometer pro Stunde.

Auf dem Land sind die zierlichen Großkatzen damit die schnellsten aller Tiere. In der Luft und im Wasser aber gibt es Arten, die sie problemlos übertrumpfen. So schießt der Fächerfisch (Istiophorus platypterus) mit Geschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometern pro Stunde durch den offenen Ozean. Und Wanderfalken können im Sturzflug bis zu 300 Stundenkilometer erreichen.

Segelfische auf Sardinenjagd
Fächerfische können angeblich Spitzengeschwindigkeiten von 75 bis 110 km/h erreichen und gelten daher als die schnellsten Fische. Jüngeren Studien zufolge erreichen die Tiere aber nur 36 bis 40 km/h.

Große und kleine Krachmacher

Auch in Sachen Lautstärke hat manches Tier so einiges zu bieten. Zu den lautesten Vertretern gehören dabei definitiv die großen Säuger der Meere. Die Rufe der Blauwale erreichen einen Schalldruckpegel von 188 Dezibel und die Klicklaute der Pottwale tönen sogar mit bis zu 230 Dezibel durchs Wasser.

Doch diesen Riesen machen gepanzerte Winzlinge ernsthafte Konkurrenz. Die nur wenige Zentimeter großen Pistolenkrebse (Alpheidae) sind für die ohrenbetäubenden Knalllaute berühmt, die sie mit ihren Scheren erzeugen. Diese dienen dazu, mit Artgenossen zu kommunizieren, Feinde zu warnen oder Beute schlagartig außer Gefecht zu setzen. Ein "Pistolenschuss" der auch Knallkrebse genannten Garnelen kommt auf 200 bis 250 Dezibel.

Blauwal
Groß und laut: der Blauwal

Winzig, aber ganz schön laut

Ebenfalls rekordverdächtig sind die Laute eines weiteren Winzlings: Micronecta scholtzi ist eine nur rund zwei Millimeter lange Ruderwanze – und das lauteste Tier im Verhältnis zur Körpergröße. Die Männchen dieser im Wasser lebenden Insekten reiben geräuschvoll ihren Penis über die geriffelte Haut an ihrem Bauch, um potenzielle Partnerinnen zu beeindrucken.

"Obwohl ein Großteil dieser Geräusche vom Wasser geschluckt wird, kann man die Gesänge der Tierchen sogar außerhalb des Wassers hören", erklärt James Windmill von der University of Strathclyde. Wie die Wanzen das schaffen, ist nach wie vor rätselhaft.

Ruderwanze Micronecta scholtzi
Ruderwanze Micronecta scholtzi - viele Dezibel pro Gewichtseinheit

Beeindruckende Körpergröße

Nicht durch Laustärke imponieren müssen die Riesen des Tierreichs, denn schon allein ihre Größe ist beeindruckend. Mit einer Länge von 33 Metern und einer Masse von bis zu 200 Tonnen ist der Blauwal das mit Abstand größte und schwerste Lebewesen auf unserem Planeten. Auf dem Land gehören Giraffen und Elefanten zu den Giganten.

Groß zu sein, hat in der Natur eigentlich viele Vorteile: Man hat weniger Feinde, kann mehr Energiereserven anlegen und problemlos weitere Distanzen zurücklegen. Trotzdem scheint Gigantismus ein auslaufendes Patent zu sein. So sind viele große Tiere, die einst auf unserem Planeten lebten, inzwischen ausgestorben – zum Beispiel die großen pflanzenfressenden Dinosaurier oder auch der Riesen-Moa (Dinornis) aus Neuseeland.

Grönlandhai unter einer Eisscholle
Der Grönlandhai ist das Wirbeltier mit der längsten bekannten Lebensspanne. 2016 wurde das Alter eines 5 Meter langen Exemplars auf knapp 400 Jahren geschätzt.

Tierische Methusalems

Andere Superlative haben die Methusalems des Tierreichs zu bieten: Selbst die ältesten Menschen sind gegen sie wahre Jungspunde. So werden Galapagos-Riesenschildkröten oftmals zwischen 150 und 180 Jahre alt und damit deutlich älter als wir Menschen. Es gibt aber auch Tiere, die sogar mehrere hundert oder tausend Jahre alt werden können. Der Grönlandhai beispielsweise erreicht ein Alter von mindestens 400 Jahren und könnte damit das langlebigsten Wirbeltier der Welt sein.

Auch das wahrscheinlich mit Abstand älteste Tier auf unserem Planeten ist ein Meeresbewohner: Der Riesenschwamm Anoxycalyx joubini lebt am Grund des antarktischen Ozeans und sieht aus wie ein blassgelber bis weißer Kegel. Forscher schätzen, dass dieser tierische Organismus 10.000 Jahre alt wird.

Riesenschwamm Anoxycalyx joubini
Der Riesenschwamm Anoxycalyx joubini soll bis zu 10.000 Jahre alt werden.

Leben in Zeitlupe

Warum aber erreichen manche Tiere ein so hohes Alter? Ein Geheimnis der Methusalems könnte ihr Leben in Zeitlupe sein. Denn einer gängigen Theorie nach läuft die Lebensuhr in Stoffwechseleinheiten ab. Eine Reduktion der Stoffwechselrate führt bei einer Spezies demnach dazu, dass diese Uhr langsamer läuft und sich die Lebenszeit verlängert.

Bei dem Riesenschwamm tickt die Lebensuhr offenbar extrem langsam: Er hat womöglich den langsamsten Stoffwechsel aller Tierarten, was sich unter anderem an seinem Wachstum zeigt – unter bestimmten Bedingungen legt der Schwamm innerhalb mehrerer Jahrzehnte überhaupt nicht an Körpergröße zu.

DAL, 09.03.2020
Total votes: 17