wissen.de
Total votes: 122
wissen.de Artikel

Sylt – Der Kampf gegen die Versenkung

Unerbittlich und nahezu ungebremst peitschen die Wellen der Nordsee gegen die Westküste Sylts. Ohne geeignete Gegenmaßnahmen würde die ohnehin schon schlanke Insel weiter abnehmen. Land gutmachen, darum geht es bei dem Sylter Küstenschutz. Strandmauern, in den Meeresgrund geschlagene Holzpfähle, wellen-brechende Poller aus Beton: All diese Projekte können nicht viel ausrichten gegen den steten Landhunger der Nordsee. Bislang hilft nur eins: Den vom Meer genommenen Sand zurückholen.

Staellitenbild Sylt
Satellitenbild: Wie ein Wellenbrecher liegt Sylt schützend vor dem Festland.

Sylt, der Deutschen liebste Ferieninsel, kämpft gegen die Fluten. Vor den Küsten der übrigen Nordfriesischen Inseln liegen zahlreiche Sandbänke und das Meer ist flach bis weit auf die See hinaus. So brechen die Wellen lange bevor sie die Strände erreichen. Nicht so jedoch an der Westküste Sylts. Hier fällt der Meeresgrund rasch steil ab. Mit voller Kraft treffen die Wogen der Nordsee auf Land. Bis zu 100.000 Kubikmeter Sand kann sich die See an einem stürmischen Wochenende so holen.

Die Sylter holen sich zurück, was die See ihnen nimmt

Wie ein Wellenbrecher liegt Sylt vor dem Festland, dessen Küste es schon vor so mancher Sturmflut bewahrt hat. Nicht zuletzt aus diesem Grund gilt es für den Schleswig-Holsteinischen Küstenschutz, die Insel davor zu bewahren, in den Fluten zu versinken. Denn genau das würde passieren: Experten gehen davon aus, dass Sylt, bliebe es schutzlos, innerhalb von wenigen Jahrzehnten immer schmaler würde und letztendlich in mehrere Teile zerbräche.

In Sachen Küstenschutz wurde auf Sylt in der Vergangenheit viel experimentiert. Die effektivste Methode ist gleichzeitig auch die mühseligste: Regelmäßig holen sich die Sylter den Sand zurück, den die Nordsee abgetragen hat. Spezielle Baggerschiffe schaufeln vor der Küste Sylts den Sand vom Meeresgrund und pumpen diesen an den Strand. Bis zu eine Million Kubikmeter Sand finden so ihren Weg wieder zurück an Land. Mit Bulldozern muss der Sand dann an den Küsten verteilt werden. Aufwendig und teuer ist diese so genannte Sandaufspülung - Aus Mangel an Alternativen aber derzeit die Methode der Wahl.

Tetrapoden im Küstenschutz
Tetrapoden sollen das Land vor der See schützen
... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
KEL
Total votes: 122