wissen.de
You voted 2. Total votes: 47
Redewendung des Tages

Jemanden für voll nehmen

1602642b.jpg
Ausgeleert

Diese Flaschen sollten Sie nicht für voll nehmen.

"Herr Strebsam meint, der Betriebsablauf müsse völlig neu strukturiert werden." – "Der ­Strebsam? Entschuldigung, aber den kann ich wirklich nicht für voll nehmen!" Es schwingt Geringschätzung, ja, Verachtung mit, wenn diese Re­dewendung ins Spiel kommt. Der derart Beurteilte ist offenbar "schwach wie eine Flasche leer", wie Fußballtrainer Giovanni Trapattoni sagen würde. Ein passender Vergleich, denn das Adjektiv voll geht auf das althochdeutsche Wort "fol" = füllen zurück. Die Redewendung jedoch wurzelt wohl im mittel­alterlichen Münzwesen.

Damals wurden Geldstücke nur dann für voll genommen, wenn Gewicht und Metall den gesetzlichen Bestimmungen entsprachen. Wenn sie also von echtem Schrot und Korn waren. Bares, das diesen Ansprüchen nicht genügte, wurde entsprechend gering­geschätzt. Heute bezieht man die Redewendung eher auf Menschen, etwa wenn sich Teenager nicht für voll genommen fühlen, ehe sie volljährig sind.

You voted 2. Total votes: 47