wissen.de
Total votes: 40
GROßES WöRTERBUCH DER DEUTSCHEN SPRACHE
Jiddisch:
Jiddisch
ist eine wichtige deutsche Nebensprache, die aus der Verkehrssprache der osteuropäischen Juden hervorgegangen ist. Sie ist im 12. und 13. Jahrhundert entstanden und enthält germanische Elemente, vor allem Mitteldeutsch und Bairisch, daneben aber auch Hebräisch und Aramäisch. Durch gemeinsame Schicksale und gegenseitige Beziehungen der jüdischen Gemeinden ist sie weitgehend einheitlich gestaltet und durch die Auswanderungsbewegungen besonders nach Amerika auch weit verbreitet. Jiddisch wird heute noch von etwa sechs Millionen Menschen verstanden und von rund 700 000 gesprochen. Zahlreiche Wörter und Redewendungen sind teils in abgewandelter Form in den deutschen Sprachschatz übergegangen.
Bammel
Angst, Furcht, Lampenfieber ( aus
baal emoh
„Furchtsamer“);
berappen
zahlen;
Ganove
Dieb, Gauner, Spitzbube (aus
gannaw
„Dieb“, Plural:
gannowim
);
Hals und Beinbruch
Wunsch für gutes Gelingen (wahrscheinlich aus
hazloche und broche
„Erfolg und Segen“);
kess
verhüllendes Kurzwort für
chrochrom
„Kluger“, „Weiser“;
Knast
Gefängnis, Freiheitsstrafe (aus
knas
„Geldstrafe“);
Maloche
umgangssprachlich für (harte) Arbeit (aus
melocho
„Arbeit“);
mies
schlecht, hässlich, übel, wertlos, minderwertig (aus
mis(er)
„schlecht“, „miserabel, widerlich“;
misnick
„hässlicher Mensch“);
piesacken
peinigen, quälen (aus
pisseach
„lahm“, „krumm“; eigtl.: „jemanden so zurichten, dass er krumm und lahm daliegt“).
Total votes: 40