wissen.de
Total votes: 26
Rätsel des Alltags

Sind Küsse tatsächlich gesund?

Ein Küsschen zum Abschied, ein Küsschen zur Begrüßung, ein Kuss für die große Liebe – überall wird geküsst. Und das ist auch gut so, denn Küssen ist im Normalfall tatsächlich gesund.
 

120 Schläge pro Minute

Die Lippen und der Mund des Menschen enthalten äußerst empfindliche Nervenenden. Ein Kuss löst deshalb im Körper ein richtiges Feuerwerk an Reaktionen aus. Vor allem dann, wenn man die große Liebe küsst. Der Puls steigt auf 120 Schläge pro Minute und mit ihm die Körpertemperatur. Der Hormonspiegel schießt in die Höhe und regt den Blutkreislauf an. Glückshormone werden ausgeschüttet.
 

Weg mit dem Schluckauf

US-amerikanische Forscher haben durch eine Untersuchung herausgefunden, dass Vielküsser seltener zum Arzt müssen. Zudem macht Küssen schlank. Ein intensiver Kuss verbraucht viele Kalorien und setzt 39 Gesichtsmuskeln gleichzeitig in Bewegung. Menschen, die sich morgens von ihren Liebsten mit einem Kuss verabschieden, sind im Alltag viel entspannter. Küssen baut zudem Stress ab und bekämpft Ängste. Wenn sich Lippen treffen, produziert der Körper beispielsweise Stoffe wie das Hormon Adrenalin. Dieses bringt den gesamten Körper in Alarmbereitschaft und „bekämpft“ schädliche Stresshormone. Ein intensiver Kuss kann durch seine entkrampfende Wirkung übrigens auch schnell einen lästigen Schluckauf beseitigen.


Hin und wieder aufpassen

Doch wie alle Dinge im Leben, hat auch das Küssen zwei Seiten. Bei Lippenherpes zum Beispiel oder anderen bekannten Infektionen ist Küssen absolut tabu. Im wässrigen Sekret der Fieberbläschen lauern Millionen von Viren. Durch die Berührung der Lippen besteht die Gefahr, dass diese Viren übertragen werden. Auch bei anderen ansteckenden Krankheiten, wie beispielsweise Masern, Windpocken oder Hepatitis, ist Küssen nicht gerade förderlich für die Gesundheit. Allergiker müssen beim Küssen ebenfalls aufpassen, denn bei Erdnuss-Allergikern können schon kleinste Spuren von Erdnüssen zu allergischen Reaktionen führen. Und solche winzige Mengen an Erdnüssen können an den Lippen hängen, wenn jemand kurz vor dem Kuss die kleinen Nüsse verspeist hat. Das HIV-Virus kann nach Auffassung der Wissenschaft durch normales Küssen nicht übertragen werden.
 

von Dr. Alexander Stahr
Total votes: 26