01.06.2015
Total votes: 94
wissen.de Artikel

Netzwerk-Manager/in

Ein Beruf mit guten Jobchancen

Aufgaben und Tätigkeiten

Der Netzwerk-Manager steht in der Unternehmenshierarchie über dem Netzwerk-Administrator. Er ist für die Konzeption, Planung und das gesamte Management der IT-Systeme (Hard- und Software) eines Unternehmens verantwortlich. Zu seinen Aufgaben können die Netzwerkadministration (Einrichtung und Verwaltung), die Nutzerbetreuung, Systempflege, Fehlerbehebung, Datensicherheit und Schulung der Anwender gehören. Der Schwerpunkt des Netzwerk-Managers liegt dabei in der Regel auf der Serverseite, dem so genannten Backoffice, während der Netzwerk-Administrator für das eigentliche "Doing" und die Anwenderbetreuung zuständig ist. Zudem nimmt der Netzwerk-Manager Führungsaufgaben in der internen EDV-Abteilung des Unternehmens wahr.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Netzwerk-Manager arbeiten in allen privaten und öffentlichen Unternehmen, die aufgrund ihrer Mitarbeiterzahl ein größeres IT-Netzwerk betreiben. Die Nachfrage nach spezialisierten Netzwerkingenieuren oder Netzwerkmanagern ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind anhaltend gut.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Permanente Weiterbildung in den neuesten Netzwerk-Technologien ist für Netzwerk-Manager eine wichtige Voraussetzung, um dauerhaft Erfolg zu haben. Ein Aufstieg innerhalb der Unternehmenshierarchie ist möglich und kann von Führungskräftetrainings begleitet werden.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Netzwerk-Manager und System-Manager werden oft synonym verwendet. Verwandte Berufsbilder sind zum Beispiel Netzwerk-Berater / IT-Consultants, die bei IT-Dienstleistern oder Unternehmensberatungen für bestimmte Kunden arbeiten.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Neben der allgemeinen Hochschulreife, die für ein Studium befähigt, müssen Netzwerk-Manager mit den gängigen Netzwerk-Technologien und Internet-Programmiersprachen vertraut sein. Zudem müssen sie über Management-Fähigkeiten verfügen. Hier sind vor allem Mitarbeiterführung und Projektmanagement zu nennen.

Ausbildung

Ein Studium der technischen Informatik oder die auf einer hohen Praxiserfahrung basierende Weiterbildung zum CNE (Certified Network Engineer) gelten als Königswege in diese Position.

Zugangsberufe

Netzwerk-Administrator mit Weiterbildung.

Kontakt

Bundesverband der Informationswirtschaft e.V.

Albrechtstraße 10, 10117 Berlin
Tel.: 030/275760
Fax: 030/27576400
E-Mail: bitkom@bitkom.org
BITKOM

BITKOM ist Deutschlands bedeutendster Bundesverband für Unternehmen der Informationswirtschaft, der Telekommunikation und der neuen Medien. BITKOM vertritt 1.250 Unternehmen. Hierzu gehören fast alle großen Player der Branche sowie mehr als 500 kleinere, mittelständische und junge Unternehmen. Ziel von BITKOM ist es, den Weg Deutschlands ins Informationszeitalter aktiv mitzugestalten und die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen im Sinne seiner Mitglieder zu optimieren.

IT-Initiative von Wirtschaft und Bundesregierung

Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin
Tel.: 030/31151390
Initiative 21

Initiative D21 ist eine Initiative namhafter Unternehmerpersönlichkeiten und Unternehmen mit der Zielsetzung, den Wandel von der Industrie- zur Informationsgesellschaft in Deutschland zu beschleunigen. Dadurch soll der aktuelle Rückstand Deutschlands im Vergleich zu anderen Ländern aufgeholt und die Chancen der Informationsgesellschaft bezüglich Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Beschäftigung besser genutzt werden.

Gesellschaft für Informatik

Ahrstraße 45, 53175 Bonn
Tel.: 0228/302145
Fax: 0228/302167
E-Mail: info@gi-ev.de
GI

Die Homepage der Gesellschaft für Informatik ist in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt: "Informatik leicht verständlich" enthält Informationen rund um das Thema, "Informatik und Praxis" behandelt technische Fragestellungen, "Informatik und Wissenschaft" widmet sich den Theorien und im "Kaleidoskop" informieren sich Gruppierungen, wie Studenten, Frauen, Freiberufler...