21.05.2015
Total votes: 124
wissen.de Artikel

Maskenbildner/in

Künstlerisches Talent gefragt

Aufgaben und Tätigkeiten

Der Maskenbildner ist Kreativarbeiter, Betriebswirtschaftler, Friseur und Kosmetiker in einer Person. Bei einer neuen Produktion muss er sich zunächst im Detail mit dem Inhalt eines Theaterstücks oder eines Films vertraut machen. Er ist an den Entwürfen und Modellen für die Darsteller beteiligt und entwirft eigenverantwortlich Frisuren und Haarersatzteile, Make-up und plastische Masken. Dann kalkuliert er anhand der Entwürfe die Kosten für die Herstellung. Bis zum Drehbeginn arbeitet der Maskenbildner in der Werkstatt, in der sämtliche Maskenelemente hergestellt werden. Während der Produktion ist er dafür verantwortlich, dass alle Schauspieler dem Drehbuch entsprechend geschminkt, frisiert und mit den richtigen plastischen Masken versehen, rechtzeitig für die jeweils zu drehende Szene am Drehort erscheinen. Der Maskenbildner ist während der Produktion ferner für die Reparatur und Instandhaltung aller Masken verantwortlich.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Maskenbildner arbeiten beim Film oder an Theatern. In großen Häusern gibt es die Position des Chefmaskenbildners, der als Leiter der Maskenbildnerei vorsteht und die Arbeit der einzelnen Maskenbildner und Volontäre koordiniert. Sowohl Ausbildungsplätze als auch Stellen sind relativ rar.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Eine qualifizierte Tätigkeit als künstlerisch-gestaltender Maskenbildner hängt sehr von der persönlichen Begabung des Interessenten ab und setzt üblicherweise langjährige Berufserfahrung voraus, z.B. als Theaterfriseur. Erst dann wird der angehende Maskenbildner sich als Assistent bei größeren Produktionen die Kenntnisse und Fähigkeiten für eine qualifizierte Tätigkeit erwerben. Bis zur letztendlichen Ausübung der Tätigkeit ist es also schon ein langer Weg. Je erfahrener ein Maskenbildner ist, desto renommierter und internationaler werden die Produktionen, an denen er mitwirken kann. Höchste Ehre für Maskenbildner ist die Teilnahme und evtl. sogar der Gewinn eines "Oscar" in diesem Bereich.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Verwandte Berufsfelder sind der Theaterfriseur, der Friseur und die Kosmetikerin.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Voraussetzung ist in der Regel der Hauptschulabschluss sowie als Grundlage der Ausbildung eine Lehre als Friseur oder Kosmetiker. Liebe zu Theater, Film und Fernsehen sowie Detailgenauigkeit und Bereitschaft zu ungewöhnlichen Arbeitszeiten sind ebenso nötig.

Ausbildung

Der Beruf des Maskenbildners ist kein staatlich geregelter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung findet als Volontariat an Theatern sowie an Film- und Fernsehstudios statt. Die Ausbildungsdauer beträgt im Regelfall drei Jahre. Wenn der Bewerber eine abgeschlossene artverwandte Berufsausbildung nachweisen kann, wird sie auf zwei Jahre verkürzt. Die Ausbildungsplanstellen an Theatern und anderen Instituten sind sehr rar. Es gibt aber mittlerweile einige Privatschulen, die eine Ausbildung innerhalb relativ kurzer Zeit anbieten. Der Erfolg dieser Schulen wird deshalb manchmal angezweifelt. Daneben haben sich auch staatlich geförderte und betreute Institute entwickelt.

Zugangsberufe

Friseur, Kosmetikerin

Kontakt

Maskenbildner Vereinigung München


Maskenbildner Vereinigung München

Informationen zur Visagisten-Ausbildung und Adressdatenbank für Visagisten, Maskenbildner, Make up Artisten, oder Bodypainter, Facepainter.

Verband der Szenenbildner, Filmarchitekten und Kostümbildner in Europa


Verband der Szenenbildner, Filmarchitekten und Kostümbildner in Europa

Informationen zum Verband, eine Mitglieder-Datenbank und Beschreibungen der Berufsbilder.

Deutsche theatertechnische Gesellschaft

Windmühlenstraße 9, 53111 Bonn
Tel.: 0228/9658946
Fax: 0228/9658948
E-Mail: centrale@dthg.de
Deutsche theatertechnische Gesellschaft

Im Internet startete der DTHG mit dem ehrgeizigen Projekt, eine Datenbank aller Veranstaltungsstätten der BRD aufzubauen und einfach zur Verfügung zu stellen. Ein weiterer wichtiger Impuls für die Nutzung des weltweiten Datennetzes war die Möglichkeiten, Informationen über Ausbildungswege und Ausbildungsstätten, aber auch weitere Informationen für das Berufsfeld aktuell anbieten zu können.

Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA)

Postfach 13 02 70, 20102 Hamburg
Tel.: 040/445185
Fax: 040/459352
E-Mail: gdba@buehnengenossenschaft.de
DGBA

Die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) ist die gewerkschaftliche Organisation der Bühnenangehörigen. Sie wurde 1871 von Ludwig Barnay in Weimar gegründet. In der GDBA sind heute rund 7000 Mitglieder des künstlerischen und künstlerisch-technischen Bereiches der Theater der Bundesrepublik Deutschland organisiert. Sie ist regional in sieben Landesverbände gegliedert und erfaßt die spezielle Berufsproblematik in den vier Berufsgruppen: Solo, Tanz, Opernchor, Ausstattung, Technik und Verwaltung (ATuV).