02.08.2017
Total votes: 67
wissen.de Artikel

Sternenhimmel im August 2017

Sonnenfinsternis, dunkler Mond und die Perseiden

Im August liefert uns der Himmel gleich mehrere Highlights: Den Höhepunkt bildet eine totale Sonnenfinsternis – leider nicht bei uns, sondern über den USA. Dafür können wir den Meteorschauer der Perseiden bewundern - den spektakulärsten Sternschnuppenregen des Jahres. Und eine partielle Mondfinsternis versöhnt zumindest ein wenig mit der entgangenen "Dunklen Sonne".

Sonnenfinsternis
Am 21. August wird sich der Mond vor die Sonne schieben und eine totale Sonnenfinsternis verursachen.
"Schwarze Sonne" über den USA

Das Top-Ereignis des Monats und des gesamten Jahres ist die totale Sonnenfinsternis am 21. August.  Der Mond wird sich dabei so zwischen Erde und Sonne schieben, dass er die Sonne komplett verdeckt. Während der rund zweieinhalb Minuten dauernden Totalität verdunkelt sich der Himmel dadurch spürbar. Dass dies überhaupt möglich ist, verdanken wir einem Zufall: Der Mond ist zwar 400 Mal kleiner als die Sonne, dafür ist er uns aber auch 400 Mal näher. Dadurch erscheinen beide fast gleich groß und der Mond kann die Sonne verdecken.

Pfad der Sonnenfinsternis am 21. August 2017
Pfad der Sonnenfinsternis am 21. August 2017 über Nordamerika.
Leider wird diese Sonnenfinsternis von Mitteleuropa aus nicht sichtbar sein, dafür erstreckt sich der Pfad der Finsternis einmal quer über die USA. Auf einem rund 100 Kilometer breiten Streifen von Oregon im Nordwesten bis nach South Carolina im Südosten kann man die totale Sonnenfinsternis beobachten. Beiderseits dieses Streifens sehen Menschen immerhin noch eine partielle Sonnenfinsternis.

Zahlreiche Webcams und Live-Übertragungen – unter anderem der NASA - werden es möglich machen, das Geschehen auch von uns aus zu verfolgen. Die Links und Informationen zur Sonnenfinsternis gibt es auf wissen.de nochmal geballt kurz vor dem großen Tag. Besonders spektakulär: Die NASA wird die Sonnenfinsternis von der Raumstation ISS und von Flugzeugen verfolgen und kann so das Ereignis aus ungewohnter Perspektive übertragen.

Ablaufdiagramm der partiellen Mondfinsternis am 7. August 2017
Ablauf der partiellen Mondfinsternis am 7. August 2017
Dunkler Mond bei uns

Schon davor haben aber auch wir Mitteleuropäer die Chance, eine Finsternis zu sehen: Am 7. August gibt es eine partielle Mondfinsternis. Der Vollmond wandert dabei so durch den Erdschatten, dass sein Rand zum Teil in den dunklen Kernschatten eintritt. Dadurch färbt sich der Erdtrabant zwar nicht komplett rot, wie bei einer totalen Mondfinsternis. Aber er wird erkennbar dunkler und sein Rand verschwindet teilweise im Dunkel – wie bei einem abnehmenden Mond.

Diese Phase dauert von 19:22 bis 21:18 Uhr – und fällt daher bei uns teilweise in die Abenddämmerung. Dennoch lohnt es sich, den zu dieser Zeit noch sehr tief stehenden Mond zu beobachten. Am besten sucht man sich dafür einen Standort, von dem man freien Blick auf den Südost-Horizont hat. Dann kann man den verdunkelten Erdtrabanten gut hinter Bäumen oder Häusern aufgehen sehen.

Perseidenschauer 2013
August ist Sternschnuppenzeit: Die Perseiden gelten als schönster Sternschnuppen-Regen des Jahres.
Es regnet Sternschnuppen

Für alle, die sich beim Anblick von Sternschnuppen gerne etwas wünschen, ist das Wochenende 12./13. August der perfekte Zeitpunkt. Denn dann erlebt der Meteorschauer der Perseiden seinen jährlichen Höhepunkt – er gilt als einer der schönsten Sternschnuppenregen des ganzen Jahres. Am frühen Freitagmorgen und Samstagnacht könnten bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde über den Himmel rasen. Unter ihnen sind auch besonders viele helle, größere Feuerkugeln.

Dummerweise schmälert der Mond in diesem Jahr das Sternschnuppenvergnügen. Denn er überstrahlt in der zweiten Nachthälfte viele schwächere Meteore. Immerhin: Viele der Perseiden-Sternschnuppen rasen sehr weit über den Nachthimmel. Dadurch können wir sie auch in den Himmelregionen sehen, die möglichst weitab vom hellen Mond liegen. Tröstlich auch: Die besonders hellen Feuerkugeln dieses Meteorschauers sind so hell, dass wir sie trotz Mondlicht gut sehen können.

Der Meteorschauer der Perseiden entsteht, weil die Erde sich durch die Überreste des Staubschweifs von Komet 109P/Swift-Tuttle bewegt. Die winzigen Staubpartikel verglühen in der Atmosphäre und erscheinen uns dadurch als Sternschnuppen. Weil sie aus dem Sternbild Perseus zu kommen scheinen, erhielt dieser alljährliche Sternschnuppen-Regen den Namen Perseiden.

Saturn vor der Milchstraße

Nachdem der Jupiter mehrere Monate lang unangefochten über den Nachthimmel regiert hat, zieht er sich im August immer früher zurück: Er strahlt zwar Anfang des Monats vom frühen Abend bis etwa 23:00 Uhr als auffälliger Lichtpunkt im Südwesten, geht dann aber immer früher unter. Dafür steht nun der Saturn prominent am Himmel: Nach der Abenddämmerung steht er direkt vor der Milchstraße am südlichen Himmel.

Besonders ab Mitte August, wenn der Mond erst nach Mitternacht aufgeht, lässt sich das helle Band der Milchstraße besonders gut beobachten. Die Venus scheint auch im August als Morgenstern und geht schon vor der Morgendämmerung im Osten auf.  Am 19. August gesellt sich die Sichel des Mondes zu unserem Nachbarplaneten: Der Mond wandert eineinhalb Finger breit unter ihr vorbei.

NPO, 02.08.2017