21.05.2015
You voted 4. Total votes: 124
wissen.de Artikel

Experiment: Zahnschutz

Wissen für Kids

Morgens und abends putzt du täglich drei Minuten lang deine Zähne. Hoffentlich, denn nur so kannst du sie gegen angriffslustige Säuren in deinem Mund schützen. Vielleicht benutzt du zusätzlich als Schutz ein Fluoridgel einmal in der Woche. Wie Säuren deine Zähne angreifen und wie Fluorid der Zahnpasta oder des Gels sie schützen kannst du an einem einfachen Experiment mit Eiern anschaulich machen.

Du brauchst:

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de

  • Eier

  • Essig

  • Gläser

  • Löffel

  • Fluoridgel aus der Drogerie

Der Säuretest

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Lies mal auf deiner Zahnpasta nach, was alles drin steckt. In den meisten Zahnpasten sind Fluoridverbindungen enthalten. Denn Fluorid geht eine Verbindung mit Substanzen des Zahnschmelzes ein und macht diesen dadurch stabiler und weniger angreifbar für Säuren.

Wie das funktioniert, kannst du bei einem Ei sogar beobachten. Streiche ein Ei auf einer Seite mit Fluoridgel ein und lege es in ein Glas, das du zuvor mit Haushaltsessig gefüllt hast.

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
koerper_zaehne_4
Schon nach kurzer Zeit bilden sich viele kleine Bläschen sich auf der Seite der Schale, die du nicht eingestrichen hast. Denn die Säure Essig ist in der Lage, den Kalk der Eierschale aufzulösen. Nach einigen Stunden hat sich diese Seite der Schale im Essigbad vollständig aufgelöst. Hier hält nur noch das zarte Eihäutchen das Ei zusammen.

Nimm das Ei mit einem Löffel aus dem Essigbad. Das „Gummihäutchen“ kannst Du eindrücken. Auf der anderen Seite ist die Eierschale noch intakt. Hier hat das Fluorid die Schale vor dem Säureangriff geschützt.

Die nur 0,3 bis 0,4 Millimeter dicke Eierschale ist ein Wunderwerk, denn sie hält erstaunlich viel aus. Den Angriff durch Essig übersteht sie ohne Schutz aber nicht, denn sie besteht zum größten Teil aus Calciumcarbonat (Kalk). Das Fluorid aus dem Gelee auf der unbeschadeten Seite ging mit einem Teil dieses Calciums eine Verbindung ein und bildete eine schützende Schicht aus Calciumfluorid. Genau das geschieht beim Zähneputzen mit Deinen Zähnen.

Ein paar Zahnputztipps

Bei den Zahnbürsten gibt es viel Auswahl. Dein Handwerkszeug Zahnbürste sollte einen dicken rutschfesten Griff und einen kurzen Bürstenkopf mit vielen abgerundeten Borstenbüscheln haben. Denn ein kurzer Bürstenkopf erreicht alle Zähne in Deinem Mund. Die Zahnbürste oder den Aufsatz deiner elektrischen Zahnbürste solltest Du etwa alle acht Wochen wechseln.

Und wie viel Zahnpasta kommt auf die Bürste? Eine erbsengroße Menge. Beim Kauf von Zahnpasta solltest Du auf Fluorid als wichtigsten Bestandteil achten, wie das Experiment dir deutlich macht.

Kennst du die richtige Zahnputztechnik? Mit kreisenden Bewegungen die Außen- und Innenflächen der Zähne und durch hin und her bürsten die Kauflächen reinigen. Nimm aber bei der Bewegung nach oben die Zahnbürste kurz weg vom Zahn, damit Du keinen Schmutz und Bakterien unter das Zahnfleisch schiebst. Und drück mit der Zahnbürste nicht zu fest, damit das Zahnfleisch nicht verletzt wird.

Wie oft und wie lange ist Zähneputzen angesagt? Jeden Tag mindestens zwei Mal drei Minuten lang!

Birgit Bender