21.05.2015
You voted 1. Total votes: 238
wissen.de Artikel

Firmenmessen in Europa

Eine ideale Möglichkeit, Unternehmen und Jobmöglichkeiten näher kennen zu lernen, sind Firmenmessen. Diese finden meist an Universitäten statt, um den dortigen Studenten die Firmen und Geschäftsbereiche zu präsentieren. Zu diesen Anlässen bietet sich auch für Nicht-Studenten die Möglichkeit, Kontakte mit den Firmenvertretern zu knüpfen und Fragen zu stellen, die man schon immer an einen Mitarbeiter des Traumunternehmens stellen wollte. In der Regel erhält man bei solchen Veranstaltungen Informationen aus erster Hand und auch detaillierter als auf der Homepage.

Die bedeutendsten europäischen Firmenmessen

Land Veranstaltung Ort, Zeit
Belgien Firmenpräsentationen, Case Study Diverse belgische Universitäten, November / Dezember
Dänemark Karrieretage Aalborg, Aarhus, Odense, Kopenhagen, März
Deutschland Career Futures Berlin, Februar und September
Deutschland Characters München, September
Deutschland Absolventenkongress Köln, November
Finnland Contact Forum-Tage Verschiedene Universitäten, Januar - März
Frankreich Carrefours HEC HEC Jouy en Josas, April
Frankreich Forum Alliance + Hall Neuilly, Paris, November
Frankreich Forum ESG ESG Paris, März
Frankreich Forum Rhône-Alpes Lyon, Februar
Frankreich Forum Trium Paris Expo, November
Frankreich Perspective Europe EAP Paris, April
Großbritannien Graduate Select University of London, Oktober
Großbritannien Training and Job Fair University of North London, Juli
Großbritannien Careers in Industry, Enterprise Fairs Birmingham, Manchester, November
Italien Italy Career Futures Mailand, Modena, Pisa - November, März
Italien Il Sole - 24 Ore Mailand, März
Italien University - Job Forum Rom, April
Niederlande Studie Beurs Utrecht, Oktober
Niederlande Carrieredag Amsterdam, Oktober
Österreich Wirtschaftsmesse WU Wien, November
Belgien Euromanager - Euroengineers Brüssel, mehrmals jährlich
Portugal Jobshop de Engenharia Lissabon, Frühling
Schweden Nordic Carreer Futures Göteborg, März
Dänemark Study abroad days Göteborg, Stockholm, November
Schweiz AIESEC-Kontaktgespräche Basel, Bern, Fribourg, Genf, Lausanne, Neuchâtel, St. Gallen, Zürich - während des ganzen Studienjahres (Sommer- und Wintersemester)
Spanien Fòrum de Telecommunications, Fòrum de la FIB (IT), Fòrum d'Industrials Barcelona, Universidad Politècnica de Catalunya, Januar / Februar; Industrials:März

Ausgewählte Firmenporträts

Zur ersten Orientierung finden Sie hier einige Kurzdarstellungen zu ausgewählten Unternehmen. Falls Sie sich die Präsentation der jeweiligen Unternehmen außerdem im Internet ansehen, noch ein kleiner Tipp: Selbstverständlich versuchen sich die Unternehmen auf ihren eigenen Webseiten besonders vorteilhaft für potenzielle Bewerber darzustellen. Dass es einigen Unternehmen aber eigentlich gar nicht so gut geht und manchmal sogar große Kündigungswellen im Gange sind, kann man dort nicht erfahren. Hierzu empfiehlt sich die regelmäßige Lektüre internationaler und lokaler Medien - eine wertvolle Quelle unabhängiger Informationen, die über die Situation in den Ländern und die dort ansässigen Unternehmen Auskunft gibt. Detaillierte Informationen über die Unternehmenstätigkeit findet man auch im Geschäftsbericht, der bei allen börsennotierten Unternehmen online auf der Firmenhomepage verfügbar ist.

Akzo Nobel

Sektor: Chemie
Firmenzentrale: Arnheim, Niederlande
Vertreten in über 80 Ländern

Akzo Nobel ist ein internationaler Konzern mit drei Standbeinen: Chemie, Pharma und Verkleidungen für Bauten. Mögliche Arbeitsbereiche sind Finanzen, Marketing, Forschung und Engineering/Produktion. Die wissenschaftliche Abteilung von Akzo Nobel bietet so genannte "science scholarships" an, bei denen Studenten für sechs Monate in die Forschung und Entwicklung von Akzo Nobel hineinschnuppern können. Für andere Studenten werden reguläre Praktikantenstellen angeboten, für die man sich im jeweiligen Wunschland direkt bewerben muss.

Alcoa

Sektor: Metalle
Firmenzentrale: Pittsburgh, USA
Vertreten in 38 Ländern

Als weltweit führender Betrieb in der Produktion von Aluminium liefert Alcoa wichtige Bestandteile für den Bau von Flugzeugen, Automobilen und Gebäuden und für viele andere Industriebereiche. Das amerikanische Unternehmen beschäftigt als großer Konzern talentierte Mitarbeiter in den verschiedensten Bereichen, darunter Finanzen, Engineering, Recht, Konstruktion und Personalwirtschaft. Als eines der größten amerikanischen Industrieunternehmen bieten sich hier schnell internationale Entwicklungsmöglichkeiten an.

AT&T

Sektor: Telekommunikation
Firmenzentrale: New York, USA
Vertreten in über 200 Ländern

Als weltweit erfolgreicher amerikanischer Telekom-Konzern bietet AT&T Wireless beste Entwicklungschancen. Die Geschichte des Konzerns geht zurück bis ins Jahr 1875, als Graham Bell das Telefon erfand. AT&T wurde zum Mutterkonzern der Bell Gesellschaften, die das Telefonmonopol in Amerika inne hatten. Im Jahr 1997 war man noch zu 80 Prozent auf das Festnetzgeschäft spezialisiert. Zuletzt wurde das Unternehmen zerteilt. So entstanden Geschäftsbereiche wie das Mobilgeschäft (AT&T Wireless) und das Breitbandgeschäft (AT&T Broadband). Obwohl im Vorjahr etwa 20 Prozent des Personals abgebaut werden mussten, bietet dieses vielseitige Unternehmen vielfältige Jobperspektiven.

Aventis

Sektor: Pharma
Firmenzentrale: Straßburg, Frankreich
Vertreten in über 50 Ländern

Aventis ist ein weltweit führender Konzern in der Entwicklung von Medikamenten für Menschen und Tiere. Das Unternehmen bietet auf der Recruitingseite direkte Jobangebote, lädt interessierte Bewerber jedoch auch ein, Spontan- bzw. Initiativbewerbungen einzusenden. Die meisten dieser Programme konzentrieren sich dabei auf wissenschaftliche Felder. Detaillierte Seiten für jede Länderorganisation geben Jobinteressierten die Möglichkeit, sich ausführlich über die lokal vermarkteten Medikamente sowie über Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen zu informieren.

British American Tobacco

Sektor: Konsumgüter
Fimenzentrale: London, Großbritannien
Vertreten in über 180 Ländern

British American Tobacco ist ein weltweit tätiger Tabakkonzern. Gegründet wurde die Firma im Jahr 1902 nach einem Zusammenschluss der US-Tabakfirma American Tobacco mit dem englischen Tabakkonzern Imperial Tobacco. Das Unternehmen produziert jährlich etwa 80 Milliarden Zigaretten und hat damit einen Weltmarktanteil von 15,1 Prozent. Dazu gehören Marken wie Lucky Strike, Benson & Hedges, Kent, Pall Mall und Dunhill. Der Konzern bietet vielfältige Jobmöglichkeiten in den Bereichen Marketing, Finanzen, Personalwirtschaft, Produktion, Recht, Forschung und Entwicklung sowie IT. Wer kein Problem damit hat, für einen Tabakkonzern zu arbeiten, findet hier sicherlich herausfordernde internationale Tätigkeiten.

Boeing

Sektor: Transportindustrie
Firmenzentrale: Chicago, Illinois, USA

Boeing ist der größte Hersteller von Flugzeugen weltweit. Dabei produziert das Unternehmen sowohl für Fluglinien als auch für den militärischen Bereich. Die Arbeitsbereiche bei Boeing sind vielfältig: Produktion von Verkehrsjets und Militärjets, Luftverkehrskontroll-Entwicklung, Finanzierung, Raketensysteme, Forschung sowie Weltraumtechnologie. Obwohl die Katastrophe am 11. Semptember 2001 besonders die Situation der Flugzeughersteller geschwächt hat, haben Bewerber mit wirtschaftlichem und technischem Hintergrund interessante Karrierechancen.

Caterpillar

Sektor: Maschinen
Firmenzentrale: Peoria, Illinois, USA
Vertreten in über 200 Ländern, davon in 16 Produktion

Caterpillar ist eine der Fortune 100-Firmen Amerikas, also eine der größten 100. Seit 75 Jahren werden die riesigen Trucks, für die Caterpillar bekannt ist, vertrieben. Das Unternehmen hat Vertriebszentralen in 10 Ländern, Produktion in 16 Ländern und ist insgesamt durch Vertragshändler in über 200 Ländern vertreten. Das Unternehmen betont, dass man in jedem möglichen Geschäftsbereich den Einstieg finden kann und auch während der Karriere zwischen diesen wechseln kann. Auf der Homepage gibt es die Möglichkeit, direkte Jobangebote durchzusehen und seinen Lebenslauf online einzutragen.

Cisco Systems

Sektor: Informationstechnologie
Firmenzentrale: San Jose, Kalifornien, USA
Vertreten in ca. 70 Ländern

Cisco ist einer der führenden Anbieter von Netzwerkzubehör. Dazu gehören alle Geräte, die für das Internet vonnöten sind, wie beispielsweise Router, Bridges und Switches. Das Unternehmen besteht erst seit 1984, als es von Computerspezialisten der Stanford University in den USA gegründet wurde. Mittlerweile ist es jedoch zu einem der größten internationalen Unternehmen gewachsen. Wer seinen Teil zum Internet-Boom beitragen möchte, für den ist dieses Unternehmen genau das Richtige. Full Time-Jobs sowie Praktikumsstellen (engl.: internships) findet man auf der Jobs@Cisco-Seite. Die wichtigsten Niederlassungen mit Jobmöglichkeiten sind dabei in den USA der Hauptsitz in San Jose sowie international die Niederlassungen in Hongkong, Singapur, Japan und Australien.

Credit Suisse Group

Sektor: Finanzinstitute
Firmenzentrale: Zürich, Schweiz
Vertreten in Ländern: über 50

Das schweizer Unternehmen, das mittlerweile erfolgreich weltweit tätig ist, wurde 1856 gegründet. Das Geschäft bei CS wird in vier Bereiche unterteilt. Das Private Banking beschäftigt sich mit der Betreuung vermögender Privatkunden und dem Management ihres Vermögens. Das Corporate und Retail Banking beschäftigt sich mit Firmenkunden (Beratung bei Firmenübernahmen, Börsengängen, Krediten, etc.) und Privatkunden (generelles Privatkundengeschäft). Das Life & Pensions-Geschäft beinhaltet die Versicherungsgesellschaft Winterthur und damit die gesamte Palette der Lebensversicherungen und Pensionsvorsorgeprodukte. Das Versicherungsgeschäft schließlich deckt alle anderen Versicherungsleistungen ab. Auf der firmeninternen Karriereseite werden dabei sowohl Positionen als Praktikant/Trainee angeboten, als auch die Möglichkeit einer sofortigen Fixanstellung. Da die Credit Suisse über Niederlassungen in über 50 Ländern verfügt, bieten sich hier für Finanzinteressierte unbegrenzte Karrierechancen.

DaimlerChrysler

Sektor: Automobilindustrie
Firmenzentrale: Stuttgart, Deutschland
Vertreten in über 200 Ländern

Der Automobilkonzern DaimlerChrysler ist ein Global Player sowohl im PKW- als auch im LKW-Bereich. Die Daimler AG schloss sich im Jahr 1998 mit dem amerikanischen Konzern Chrysler zusammen und tritt seither unter dem Namen "DaimlerChrysler" auf. Dieser Zusammenschluss machte den neuen Konzern zu einem der weltweit größten Unternehmen im Automobilsektor. Die Produktion der Fahrzeuge findet weltweit in 37 Ländern statt. Verkauft werden die Fahrzeuge in über 200 Ländern. Alleine in Europa ist der Konzern in 13 Ländern vertreten und bietet interessierten Schul- und Uniabsolventen auch in Amerika und Asien interessante Karrieremöglichkeiten im technischen und kaufmännischen Bereich.

General Electric

Sektor: Konglomerate
Firmenzentrale: Fairfield, Connecticut, USA
Vertreten in über 100 Ländern

General Electric ist das größte weltweite Unternehmen und damit auch einer der interessantesten Arbeitgeber. Das Konglomerat, also ein Zusammenschluss aus Tätigkeiten in vielen verschiedenen Industriesegmenten, ist neben seiner Größe auch äußerst profitabel. Zu den Firmenschwerpunkten gehören die Produktion von Flugzeugturbinen, Anlagen zur Energiegewinnung, medizinische Geräte sowie eine große firmeneigene Bank (GE Capital). Die firmeneigene Recruiting-Website lässt keine Wünsche offen. Bei der Suche nach einem Praktikumsplatz findet man auf Anhieb hunderte von Stellen, sortiert nach Tätigkeit oder Region - ein Besuch lohnt sich.

IBM

Sektor: Informationstechnologie
Firmenzentrale: Armonk (New York, USA)

IBM ist ein weltweiter Konzern, der im IT-Bereich tätig ist. Das Angebot reicht von Hardware über Software bis hin zu Servicedienstleistungen (z. B. Systemarchitektur, Consulting, Projektmanagement). Mit über 300.000 Mitarbeitern ist das Unternehmen eines der größten weltweit. IBM ist eines der Schwergewichte der IT-Branche und heute von der Bildfläche nicht mehr wegzudenken. Das Unternehmen, das aus einigen Elektronikkonzernen heraus entstanden war, benutzte seinen heutigen Namen erstmals im Jahr 1917. Bekannt wurde IBM als Vorreiter im Bereich Server, also Großcomputer, wo das Unternehmen auch heute noch eine bedeutende Position inne hat. Bei den Personal-Computern (PCs) fand IBM erst ziemlich spät den Anschluss zum Wettbewerb, weshalb es hier anderen Unternehmen wie Dell oder Compaq hinterher hinkt. Das Unternehmen bietet Einstiegsmöglichkeiten sowohl für Vollzeitangestellte als auch für Praktikanten. Die wichtigsten Informationen hierzu findet man auf der Homepage.

Lukoil

Sektor: Energieversorgung
Firmenzentrale: Moskau, Russland
Vertreten in über 25 Ländern

Lukoil ist ein hochprofitabler russischer Ölkonzern, der auch außerhalb Russlands in insgesamt über 25 Ländern vertreten ist. Das vorwiegend in staatlichem Besitz stehende Unternehmen wurde erst 1991 aus mehreren damaligen Ölunternehmen gegründet. Die Homepage lässt bezüglich Auskunft über Jobmöglichkeiten äußerst zu wünschen übrig. Man kann jedoch per Internet entsprechende Anfragen stellen, die umgehend beantwortet werden. Ein Job in der Hauptstadt Russlands ist damit eine durchaus realistische Alternative für Abenteuerlustige.

McDonald's

Sektor: Handel / Retail
Firmenzentrale: Oak Brook, Illinois, USA
McDonald's-Restaurants: über 30.000 weltweit
Vertreten in 121 Ländern

Das erste Restaurant von McDonald's wurde im Jahr 1955 eröffnet. Seitdem hat das Franchise-Konzept die ganze Welt erobert. Es gibt bereits über 30.000 McDonald's-Restaurants. Das besondere am Franchise-Konzept von McDonald's ist, dass die einzelnen Läden von selbstständigen Unternehmern betrieben werden, die für Marketing und andere Tätigkeiten einen Teil ihres Umsatzes (Franchise-Gebühr) an McDonald's abführen. Somit ist auch zu erklären, dass McDonald's nur 2.800 Mitarbeiter hat. Diese arbeiten nicht in den Shops, sondern in der Firmenzentrale beziehungsweise in den Länderniederlassungen. Jobmöglichkeiten gibt es bei McDonald's demnach auch nicht in der Produktion, sondern vor allem in wirtschaftlichen Funktionen. Dazu gehören beispielsweise Buchhaltung, Steuern, Unternehmenskommunikation, Marketing, Personalwirtschaft, Produktentwicklung, Immobilien und Finanzen.

Microsoft

Sektor: Softwareindustrie
Firmenzentrale: Redmond, Washington, USA
Vertreten in über 60 Ländern

Microsoft ist das Paradeunternehmen im Softwaresektor, wenn nicht das beeindruckendste Unternehmen überhaupt weltweit. Gegründet von Bill Gates im Jahr 1975, ist Microsoft heute kaum mehr von der Bildfläche wegzudenken. Nahezu jeder PC verwendet Software von Microsoft, weshalb das Unternehmen mit seinem Quasi-Monopol im Betriebssystembereich eines der profitabelsten ist. Die wichtigsten Unternehmenszentren neben Redmond sind Dublin in Irland, Humacao in Puerto Rico (USA), Reno in Nevada (USA) sowie Singapur. Vertriebszentralen gibt es jedoch weltweit viel mehr. Für viele Computerfreaks ist dieses Unternehmen ein Traumziel als Arbeitgeber, und die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Zu den Hauptunternehmensbereichen zählen Verkauf, Softwareentwicklung, Marketing, Design und Consulting.

Procter & Gamble

Sektor: Konsumgüterindustrie
Firmenzentrale: Cincinnati, Ohio, USA
Vertreten in 140 Ländern

Procter & Gamble ist einer der größten weltweiten Hersteller von Konsumgütern. Das Unternehmen ist bekannt für hervorragende Vermarktung von Produkten wie beispielsweise Pringles, Meister Propper, Always, Alldays, Tempo, Ariel, Bounty usw.

In Europa hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Genf, ist jedoch in nahezu jedem Land der Welt direkt vertreten. Aufgaben gibt es im Marketing, in den Bereichen Finanzen, Konsumenten- und Marktforschung, Einkauf, Informationstechnologie, Verkauf sowie Personalwirtschaft. Das Unternehmen hat eine interessante Regel, wonach die Manager nur aus den eigenen Reihen rekrutiert werden. Das bedeutet, dass alle Mitarbeiter bei P&G auf dem selben Einstiegsniveau beginnen und sich dann je nach Leistung weiterentwickeln können. P&G ist bei der Auswahl von Mitarbeitern sehr hart. Wer jedoch einmal eine Chance bekommen hat, dem eröffnen sich spannende und internationale Möglichkeiten. Die europäische Zentrale in Genf beschäftigt etwa 1.300 Mitarbeiter, die aus über 50 (!) verschienenen Nationen stammen. Informationen findet man auf der unternehmenseigenen Recruitingseite.

Royal Dutch Shell

Sektor: Rohstoffgewinnung
Firmenzentrale: Den Haag, Niederlande
Vertreten in 135 Ländern

Royal Dutch Shell ist einer der weltweit größten Konzerne, tätig in der Erdöl- und Erdgasgewinnung. Neben der Zentrale in Den Haag ist das Unternehmen weltweit in nahezu jedem Land vertreten und bietet so vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die Arbeitsbereiche für neue Mitarbeiter sind: Exploration und Produktion; Verkauf, Marketing und Handel; Finanzen; IT und E-Business; Research und technische Beratung, Personalwirtschaft und Einkauf. Neben der traditionellen Rohstoffgewinnung engagiert sich der Konzern auch in der Erforschung von erneuerbaren Energien.

Ryanair

Sektor: Transport
Firmenzentrale: Dublin, Irland
Vertreten in 13 Ländern

Ryanair ist eine von den immer bekannter werdenden Billigfluglinien und sehr erfolgreich. Das Geschäft wurde im Jahr 1985 mit nur 5.000 Passagieren im ersten Jahr begonnen. Heute bietet die Fluglinie über 70 Flugrouten in dreizehn verschiedene Länder an. Die Passagierzahl stieg auf beeindruckende 12 Millionen an. Das Unternehmen hat mittlerweile eine stolze Flotte von 44 Boeing 747 Flugzeugen, Tendenz steigend. Die Website informiert über eine kleine Auswahl von offenen Jobs. Wer sich über Praktika informieren möchte, sollte jedoch auf jeden Fall direkt mit der Zentrale in Dublin Kontakt aufnehmen. Dem bisherigen Wachstum dieser Fluglinie nach zu urteilen, wird es hier demnächst noch viele neue Destinationen und damit eindrucksvolle Perspektiven in dem einst winzigen Flugunternehmen geben.

Saint Gobain

Sektor: Bauten & Baustoffe
Firmenzentrale: Cedex, Frankreich
Vertreten in 46 Ländern

Saint Gobain ist ein weltweit präsenter Baukonzern, der in den Segmenten Glas, Gebäudebau und Keramik/Plastik tätig ist. Das Unternehmen hat insgesamt über 1.000 Tochterfirmen und ist weltweit in allen Bausegmenten Marktführer. Saint Gobain wurde bereits im Jahre 1665 unter Ludwig XIV. und Colbert gegründet, um die französische Wirtschaft aufzubauen. Heute ist das Unternehmen einer der weltgrößten Baukonzerne und äußerst profitabel. Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich viele, etwa drei Viertel der Jobs davon außerhalb Frankreichs. Nach Frankreich beschäftigen Nordamerika, Deutschland, Großbritannien und Südamerika die größten Anteile der Belegschaft. Jedes Jahr werden etwa 1.400 neue Manager eingestellt. Will man sich bei Saint Gobain für eine Anstellung in einem bestimmten Land bewerben, so kann man sich direkt an das dortige Management bzw. die jeweilige Tochterfirma wenden, da die Personaladministration dezentral durchgeführt wird.

Siemens

Sektor: Elektronik
Firmenzentrale: München
Vertreten in über 190 Ländern

Siemens ist einer der größten deutschen Konzerne, die auch weltweit große Bedeutung haben. Die möglichen Arbeitsbereiche bei Siemens reichen von medizinischen Geräten über Antriebstechnik und Informationstechnologie bis hin zu Automationstechnik. Alle, die für ein deutsches Unternehmen, das international Furore macht, arbeiten wollen, sollten Siemens in die engere Wahl nehmen. Siemens wurde 1847 gegründet und hat seitdem ein beeindruckendes Wachstum zum Global Player durchgemacht. Die Anstellungsmöglichkeiten bei Siemens sind beeindruckend vielfältig. Eine tolle Karriereseite (Menü "Jobs & Careers" auf der Homepage) bietet alles, was ein Interessentenherz höher schlagen lässt: Zu allererst muss man seinen Zielkontinent und sein Zielland auswählen. Je nach Land kann man dann wählen zwischen Praktika, Vollzeitanstellungen und anderen internen Siemens-Ausbildungsprogrammen. Dieses wirklich internationale Unternehmen bietet - entgegen dem, was man vielleicht ursprünglich annehmen könnte - sowohl für Interessenten mit technischem als auch wirtschaftlichem Background interessante Karrierechancen.

TUI

Sektor: Tourismus
Firmenzentrale: Hannover, Deutschland
Vertreten in über 70 Ländern

Der Name TUI ist aus einer Namensänderung der ehemaligen Preussag AG entstanden. Dies war verbunden mit der Ausrichtung zu einem klassischen Touristikkonzern. Heute bietet der Konzern vorwiegend für europäische Kunden Reisen in die ganze Welt an. Dazu gehören ca. 3.700 Reisebüros und 150.000 Betten in 285 Hotels. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern wie alle Touristikunternehmen sehr unter der schwachen Konjunktur und der Angst vor dem Terror zu leiden. Dennoch sehen die Zukunftsperspektiven schon wieder besser aus. Bezüglich Arbeiten bei TUI bietet die Homepage einen ausführlichen Informationsbereich, über den man sowohl feste Stellen als auch Praktikumsplätze finden kann. Für Studenten bietet der Konzern zusätzlich interessante Seminare beziehungsweise die Unterstützung bei Dissertationen an.

Walt Disney

Sektor: Medien
Firmenzentrale: Orlando, Florida, USA
Vertreten in über 100 Ländern

Walt Disney ist der wahrscheinlich bekannteste Medienkonzern der Welt. Der Ursprung geht zurück ins Jahr 1923, als Walt Disney und sein Bruder Roy eine Serie von animierten Kurzfilmen produzierten. Heute ist der Konzern weltweit in den verschiedensten Bereichen tätig. Karriereperspektiven bieten sich sowohl in firmeneigenen Tochterunternehmen wie Fernsehsendern (ABC, Disney Channel), den Disney Studios, der Disney Internet Group, bei diversen Disney Produkten (Zeitschriften, Franchiseartikel) als auch in den vielen Disneyland Freizeitparks. Auf der Jobseite bietet das Unternehmen einen Einblick in die Jobmöglichkeiten und Unternehmensgrundsätze. Hier wird so mancher fündig werden.