21.05.2015
Total votes: 125
wissen.de Artikel

Auf dem Dach Westeuropas

Bergsteigen im Montblanc-Gebiet

Den höchsten Berg Westeuropas bestiegen zu haben, können nicht viele von sich behaupten. Unser Redakteur Charles Kenwright, seit Jahrzehnten passionierter Bergsteiger, hat es gewagt und geschafft. Mit vier Bergkameraden gelang ihm im August 2008 seine zweite Montblanc-Überschreitung.

1230327.jpeg
Unterwegs am la Tour ronde

Charles Kenwright

Teil 1

Vom Ausgangsort le Tour stiegen wir direkt zur Hütte „Refuge Albert Premier“ auf.

Am nächsten Tag führte uns der Weg von der Hütte weiter über den Aiguille du Tour in Richtung Schweiz. Wir überquerten das Fenêtre de Saleina und stiegen über den Glacier de Saleina hinauf zur Cabine de Saleina – einer wunderschönen, einsamen Schweizer Berghütte. Von der Cabine de Saliena querten wir erneut das Fenêtre de Saleina und danach den Col du Tour, um wieder unseren Ausgangsort le Tour zu erreichen. Von Chamonix aus erreichten wir die Aiguille du Midi mit der Seilbahn - eine Fahrt der Superlative durch eine fantastische Umgebung! Von der Aiguille du Midi überquerten wir den Glacier du Geant. Nach einer Besteigung von la Tour Ronde (mit faszinierendem Blick auf den Montblanc) marschierten wir weiter zur italienischen Hütte „Refuge-Hôtel Torino“.

 

Teil 2

Für mich sind die besten Bergtouren die, bei denen ich das Gefühl habe, wirklich unterwegs in den Bergen zu sein - und unsere nächste Tour war genau so eine! Wir gingen in das Cirque Maudit-Gebiet, von wo aus wir wunderschöne Blicke auf den Montblanc und die Steilwände von Grand Capucin, le Trident und Chandelle hatten.

 

Kurz bevor wir unsere Hütte, die Refuge de Cosmiques, erreichten, mussten wir an jener Stelle vorbei, bei der nur wenige Tage zuvor eine Lawine acht Alpinisten das Leben gekostet hatte. Eine erschütternde Begegnung, die uns klar machte, wie schmal der Grat zwischen Glück und Pech sein kann. Schließlich hätten auch wir einige Tage früher hier sein können ...

 

Am nächsten Morgen um 01.45 Uhr verließen wir die Hütte und begaben uns auf die „Gipfel-Tour“ unserer Woche – die Montblanc-Überschreitung. Es war ein langer, schweißtreibender Tag, der uns aber enorm viel gegeben hat! Wir passierten eine atemberaubende Landschaft und erreichten nach 6 Stunden das Dach Westeuropas! Und es war doch nur die Hälfte der Arbeit erledigt – schließlich mussten wir an diesem Tag noch den langen Abstieg bis ins Tal hinter uns bringen. Dafür schmeckte das Abschlussbier nochmal so gut!

 

Ich wünsche spannende Unterhaltung mit den beiden Videos und allen Bergbegeisterten „Berg Heil“!

 

Charles Kenwright

Ein Erlebnisbericht von Charles Kenwright, wissen.de