21.05.2015
Total votes: 67
wissen.de Artikel

Familienurlaub in Nordengland

Nordengland im Frühling? Mit Kindern? Mehr als einmal sind wir verwundert angesehen worden, als wir von unseren Reiseplänen erzählten. Aber das Schicksal wollte es so: Eine Taufe stand an, ein Patenonkel war gerade für ein paar Monate in Newcastle und dann gab es auch noch günstige Direktflüge von München nach Newcastle. Ansonsten machen die günstigen Fluggesellschaften ja gerne einen großen Bogen um München, also haben wir die Chance schnell genutzt.

Der Weg in den Ort

Bei 1,5 Mio. Schafen muss man schon mal eine Herde auf seinem Weg durchqueren.

Die Zutaten für einen – für uns – erholsamen Urlaub sind schnell aufgezählt. Natürlich sollte die Anreise bei überschaubaren Kosten nicht zu anstrengend sein, das Feriendomizil ausreichend Platz zum Spielen für Schlechtwettertage bieten, Seen oder das Meer in der Nähe sein (Berge werden als Zugabe auch gern genommen) und im Idealfall lassen sich in der näheren Umgebung ein paar Tiere bestaunen. Da sind die Kleinen ja zum Glück (noch) nicht so anspruchsvoll, da ist eine Katze so viel wert wie eine Wildkatze, ein Hund so viel wie ein Seehund.

 

Die Anreise war also geklärt, ein Mietwagen schnell gebucht, fehlte nur noch eine Ferienwohnung, aber auch die war problemlos zu finden. Unser erstes Ziel war Craster, ein kleiner Ort, ca. zwei Autostunden nördlich von Newcastle an der Ostküste Englands. Mitten auf dem Land im größten und dünn besiedeltsten County von England. Aber dafür mit echter Tierversicherung, ist doch Northumberland neben unzähligen Burgen für die große Zahl an Schafen bekannt.

 

Die Ferienwohnung war ein echt britisches Reihenhäuschen mit Küche und Wohnzimmer im Erdgeschoss, zwei Schlafzimmern im ersten Stock und einer genialen Kaminheizung. Und die Nachbarn? Neben den äußerst hilfsbereiten und freundlichen Menschen in der Umgebung gab es noch ein Pferd, zwei Esel, Ziegen, Hunde, Katzen, Hühner und natürlich Schafe. Vom ersten Stock blickte man auf eine Pferdekoppel und dahinter – vor dem Atlantik – die Schafsweide, die es auf dem Weg in die Ortschaft zu durchqueren galt. Allein das war schon Anreiz genug, das Haus auch bei echtem Aprilwetter zu verlassen.

 

Dunstanburgh Castle aus der Ferne

Mit der Aussicht auf einen solchen Abenteuerspielplatz laufen auch die Kleinsten mal längere Zeit am Stück.

Also, rein in die Gummistiefel bzw. Sandalen und ab durch die Schafsherde – wir wollen zum Strand. Denn neben feinstem Sandstrand und exquisiten Muscheln hat die Küste Northumberlands weit mehr zu bieten: zahlreiche Burgen! Die nächste Burgruine von Craster aus (Dunstanburgh Castle) ließ sich sogar erlaufen. Solange der Spielplatz (also die Burg) in Sichtweise ist, spüren auch die Kleinsten keine Müdigkeit ... Aber erst einmal auf den Geschmack gekommen, haben wir noch ein paar weitere Burgen (etwa Bamburgh Castle) besucht. Und Alnwick Castle nicht zu vergessen. Diese beeindruckende Burg lieferte nicht umsonst die Kulisse für die ersten beiden Harry Potter-Filme.

 

Bamburgh Castle

Bamburgh Castle an sich ist schon sehr beeindruckend, ebenso der Ausblick. Von dieser Burg aus hat man einen guten Blick auf Holy Island.

Aufgrund des vielfältigen Angebots der Umgebung lassen sich die Ausflüge und Aktivitäten meist spontan planen; einen Ausflug muss man dann aber doch ein bisschen vorausplanen: Holy Island ist eine Gezeiteninsel, die man nur bei Ebbe erreichen kann. Von überall sichtbar thront Lindisfarne Castle mit seinem Museum über der Insel und dem Meer.

Meer, Sandstrand, Ritterburgen, Tiere – aber auch schöne Spaziergänge, umwerfende Landschaften und interessante Museen, da ließ sich meist die ganze Familie zufrieden stellen. Und zwischendurch kann man in einem gemütlichen Pub die britische Küche genießen, die – mit Fish & Chips, Porridge und Pies – jede Menge kindgerechter Gerichte auf Lager hat. Northumberland hat sich schlicht und ergreifend als perfektes Familienurlaubsziel erwiesen.

von Dietmar Hefendehl, wissen.de