21.05.2015
Total votes: 98
wissen.de Artikel

Risiko-Lebensversicherung - Schutz vor dem finanziellen Ruin

Kinder und Partner absichern mit der Risiko-Lebensversicherung

“Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen” – das alte Kirchenlied aus dem 13. Jahrhundert bringt es auf den Punkt. Gerade jungen Familien und Paaren rauben mögliche Unfallszenarien und Todesgefahren gelegentlich den Schlaf.

Absicherung bei Schicksalsschlägen

Der plötzliche Tod eines geliebten Menschen ist schlimm genug, doch nur zu oft stürzt ein solches Ereignis ganze Familien in den finanziellen Ruin. Die Kinder müssen versorgt werden, die Hypotheken auf das Haus sind nicht abbezahlt und auch die Raten für das Auto laufen weiter. Dabei kann die Absicherung durch die gesetzliche Rentenversicherung sofern vorhanden höchstens die Gründbedürfnisse abdecken.

Der günstigste und zugleich wichtigste Schutz vor Schicksalsschlägen für alle die Kinder oder einen Partner haben, ist die Risiko-Lebensversicherung. Diese dient der finanziellen Absicherung im Todesfall. Stirbt der Versicherte, wird die Versicherungssumme an die Hinterbliebenen ausbezahlt. Auch Selbstständige können so für den Fall ihres Todes vorsorgen. Damit ein Unternehmen durch den Ausfall eines Partners oder Gesellschafters nicht in eine Schieflage gerät, kann ebenfalls eine Risiko-Lebensversicherung abgeschlossen werden.

Was ist bei der Risiko-Lebensversicherung zu beachten?

  • Die Versicherung zahlt nur im Todesfall des Versicherten den in der Police vereinbarten Betrag an die Hinterbliebenen. Läuft der Vertrag aus, erstattet die Versicherung nur die Überschussanteile zurück, doch zumeist wurden diese für die Verringerung der laufenden Beiträge von der Versicherung aufgewendet. Am Ende der Laufzeit winkt also in den meisten Fällen kein müder Cent!
  • Die Risiko-Lebensversicherung wird unabhängig von testamentarischen Verfügungen oder der gesetzlichen Erbfolge an den in der Police Begünstigten ausbezahlt! Dabei kann der Versicherte sowohl eine natürliche als auch eine juristische Person einsetzen. Das Geld kann also Familienmitgliedern, Freunden aber auch der Caritas oder anderen Organisationen zukommen.
  • Beim Festlegen der Versicherungssumme sind die individuellen Lebensumstände entscheidend. Wichtigste Fragen sind dabei: Wer soll im Todesfalle versorgt sein? Wie alt sind die Kinder? Wie viel von der Wohnung ist schon abbezahlt? Als Faustregel gilt: Fünf Brutto-Jahresgehälter plus eventuell vorhandene Schulden.
    Bei Unternehmern sind die entscheidenden Fragen: “Was kostet ein Angestellter an meiner Stelle?”, “Welchen Verlust erleiden meine Partner im Falle meines Todes?”
  • Die Vertragslaufzeit ist für den Beitrag entscheidend. Zumeist besteht Bedarf einer Absicherung bis zum Alter von 50 Jahren. Die Kinder sind schon aus dem Haus und auch die Rentenansprüche erreichen eine angemessene Höhe. Eine Vertragslaufzeit der Risikoversicherung bis 50 oder auch 55 Jahren reicht also vollkommen aus. Bei einem höheren Endalter steigen auch die Beiträge empfindlich an, denn es gilt: Je älter der Versicherungsnehmer umso höher ist auch das Risiko eines Todesfalles für die Assekuranz.

Die Vorteile einer Risiko-Lebensversicherung bestechen

Guter Risikoschutz bei kleinen Beiträgen: Schon ab einer monatlichen Einzahlung von 6,05 Euro bekommt die Nachkommenschaft im Todesfall 100 000 Euro.

Flexibilität: Ändern sich die Lebensumstände, kann die Versicherungssumme jederzeit vergrößert oder verringert werden

Gute Überschussbeteiligung: Die Versicherung muss mindestens 90 Prozent der Gewinne an die Kunden weitergeben. Dabei kann der Versicherte drei Arten der Gutschrift wählen:

  1. Beitragsverrechnung: Die Versicherungssumme bleibt unverändert, doch die Überschüsse verringern von Anfang an die Beiträge
  2. Bonussystem: Die Versicherungssumme wird mit den Überschüssen aufgestockt. Der Beitrag bleibt also gleich, der Schutz steigt aber kontinuierlich
  3. Verzinsliche Ansammlung: Versicherungssumme und Beitrag bleiben unverändert. Anfallende Überschüsse sammelt die Versicherung an und zahlt diese verzinst am Vertragsende aus.

Die Risiko-Lebensversicherung wird von den Assekuranzen oft in Kombinationen angeboten. Beliebt ist der Unfall-Zusatz. Bei Tod durch Unfall wird dann eine höhere Summe ausbezahlt, als bei einer einfachen Risikolebensversicherung. Ebenfalls sehr häufig wird eine Berufsunfähigkeitsversicherung in eine Risiko-Leben-Police gepackt. Die so genannte “Risiko-Leben mit BUZ ist oft billiger als der Einzelabschluss der jeweiligen Versicherungen. Doch Vorsicht, manchmal geht der Preisvorteil zu Lasten des Leistungspaketes der Berufsunfähigkeits-Versicherung.

von wissen.de-Autor Stephan Scopetta