wissen.de
You voted 2. Total votes: 297
wissen.de Artikel

Präsenzkultur - Wenn der Job nie Pause hat

Ich bin dann mal weg

...

Work-Life Balance

So wie Anne-Marie Slaughter. 2009 war sie im Zentrum der Macht angekommen. Als erste weibliche Stabschefin arbeitete sie für die US-amerikanische Außenministerin Hillary Clinton. Nach 18 Monaten reichte sie die Kündigung ein, aus familiären Gründen – unter Karrieremenschen ein Tabu. Doch Slaughter wollte ihre beiden pubertierenden Söhne nicht mehr nur am Wochenende sehen, zwischen Sportplatz, Reinigung und zahllosen anderen Terminen. Also kehrte sie zurück an die Universität, wo sie ihre Arbeitszeit besser einteilen und insbesondere vor Ort sein kann. Im Juli 2012 veröffentlichte sie im Atlantic einen Artikel über die Unmöglichkeit, als Frau in den USA Karriere und Familie unter einen Hut zu bekommen („Why Women Still Can't Have It All“), auch wenn sie vorbehaltlos von ihrem Ehemann unterstützt werden und auch sonst in jeder Hinsicht privilegiert sind (hervorragende Ausbildung, Geld für Haushaltskräfte). Der Text ging um die Welt und brachte ihr nicht nur viel Zuspruch von jüngeren Frauen ein, die sich ganz bewusst gegen die ganz große Karriere und stattdessen für Familie entscheiden, sondern auch jede Menge Kritik von Feministinnen, für die Slaughters Abrechnung einem Verrat am Kampf um Gleichberechtigung gleichkam. Unterstützung erfuhr sie  jedoch auch von älteren Männern, die Karriere gemacht und darüber ihre Familie vernachlässigt haben – und wünschten, sie hätten sich anders entschieden.

 

 

Mutter füttert ihr Baby
... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von wissen.de-Autorin Katja Schmid
You voted 2. Total votes: 297