wissen.de
Total votes: 73
wissen.de Artikel

Oase in Mittelamerika

Costa Rica: Ökotourismus und "Maquilas"

In Mittelamerika erscheint Costa Rica fast wie eine Oase: Der Lebensstandard ist deutlich höher als in den Nachbarländern, und auch das Einkommensgefälle ist nicht so groß.

1186959.jpeg
Baumfrosch in Costa Rica

Rotäugiger Baumfrosch in Costa Rica.

Das marktwirtschaftlich orientierte Land hat sich Auslandsinvestitionen geöffnet und eine Reihe von Hightech-Unternehmen angelockt; schon 1996 baute Intel hier eine Chipfabrik. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist der Fremdenverkehr, wobei Costa Rica auf der einen Seite auf Ökotourismus setzt – mehr als ein Viertel seiner Fläche steht unter Naturschutz –, andererseits in den Badeorten an der Küste ein breites Angebot an Unterkünften internationaler Hotelketten vorhält. Vor allem US-Amerikaner schätzen das Land wegen seiner Stabilität und Sicherheit; etliche verbringen hier ihren Lebensabend.

Dennoch ist Costa Rica bis heute agrarisch geprägt; das Land ist der zweitgrößte Bananenexporteur der Welt. Die Vorstellung, die Wirtschaft auf dem mittelamerikanischen Festland werde von US-Nahrungsmittelkonzernen beherrscht und sei auf einen Monokulturanbau von Bananen, Kaffee und Zuckerrohr ausgerichtet, stimmt in dieser Form allerdings nicht mehr. So bestreitet El Salvador nur 5% seiner Exporte mit Kaffee, fast 50% hingegen mit Maquilas: Solche Montagebetriebe, die auch in Mexiko weit verbreitet sind, arbeiten in zollfreien Produktionszonen und setzen importierte Einzelteile oder Halbfertigware mit billigen Arbeitskräften zu Fertigware für den Export zusammen.

563944.jpeg
Costa Rica

Mehr als ein Viertel der Fläche Costa Ricas steht unter Naturschutz.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
aus dem n-tv Atlas 2008
Total votes: 73