wissen.de
You voted 1. Total votes: 145
wissen.de Artikel

Mystisches Lettland: Zwischen Natur, Kultur und Magie

Urlaub in Lettland ist noch immer ein Geheimtipp. Reisende haben die faszinierende Naturkulisse der dünn besiedelten Republik fast für sich alleine. Dabei lockt nicht nur die traumhafte Landschaft, auch kulturell hat der Baltenstaat viel zu bieten. Er ist eine Oase für Touristen, die ein Land erleben möchten, in dem Natur und Tradition seit langer Zeit nebeneinander existieren. Besonders an Mittsommer zeigt sich dieser Zauber.

1572951.jpg
Wildpferde in Lettland
Lettland ist ein Paradies für Naturliebhaber: Dichte Wälder bedecken knapp die Hälfte des Landes, das etwas kleiner als Bayern ist und nur 2,2 Millionen Einwohner hat. Weite Gebiete Lettlands sind nicht besiedelt,  in der Hauptstadt Riga wohnt dagegen ca. ein Drittel der Bevölkerung. Mehr als 2000 Seen und zahlreiche Moore findet man in "Latvija", wie die Letten sagen. Doch das Meer hat neben Riga die größte Anziehungskraft auf die Besucher. Die lettische Küste erstreckt sich vom Golf von Riga im Nordwesten bis zur Küste von Liepaja im Südwesten auf knapp 500 km. Steilküsten, Dünen und Salzwiesen säumen die endlosen, weißen Sandstrände, die vom Massentourismus bisher verschont blieben.

Für Wanderfreunde ist ein Besuch in einem der großen Nationalparks ein Muss. In ihnen sind viele bedrohte Tiere heimisch geworden, darunter Elche, Wölfe, Luchse und der Europäische Braunbär. Im Gauja Nationalpark, dem größten und ältesten Nationalpark Lettlands, kann man die vielseitige Natur des Landes erleben: sanfte Hügel, schroffe Hänge und geheimnisvolle Grotten.  Der Kemeri-Nationalpark an der Rigaer Bucht lädt dagegen ein, die Heide- und Moorgebiete zu entdecken und sich im Anschluss bei einem Bad an einem der weißen Sandstrände zu erfrischen. Dass Naturschutz in Lettland eine lange Tradition hat, sieht man auch daran, dass die ersten Gesetze und Regeln zum Umgang mit den Waldgebieten schon im 16. und 17. Jahrhundert in Kraft traten.

 

Riga: Metropole des Jugendstils

1475757.jpg
Historischer Stadtkern von Riga
In Lettland kommen aber nicht nur Aktivurlauber auf Ihre Kosten, auch für Kulturinteressierte hat der Ostseestaat einiges zu bieten. Highlight für Kulturreisende ist sicherlich die lettische Hauptstadt Riga. Dort ist Kultur zu Hause, denn nicht umsonst wird Riga als „Metropole des Jugendstils“ bezeichnet. Die Altstadt verfügt über beeindruckende, gut erhaltene Baudenkmäler und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. In den mittelalterlichen Gassen kann man den Hauch der Geschichte spüren und findet sowohl alte Kaufmannshäuser als auch einzigartige sakrale Gebäude – z.B. den im 13. Jahrhundert erbauten Rigaer Dom und die im Stil der Backsteingotik errichtete Petrikirche mit ihrem 140 m hohen Turm.

Auch die Zeugnisse der Hansezeit sind nicht zu übersehen. Die Gebäude der Großen und Kleinen Gilde sowie das wieder aufgebaute Schwarzhäupterhaus erinnern an die Hoch-Zeiten Rigas als bedeutende Hafenstadt und Mitglied der Hanse. Und noch ein Tipp für Kulturfans: 2014 trägt Riga den Titel Kulturhauptstadt Europas und wird mit einem umfassenden Kulturprogramm auf sich aufmerksam machen. Themenschwerpunkt sind u.a. europäischen Verbindungen und Netzwerke im Kontext von Rigas prominenter Lage an der Bernsteinstraße.

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von wissen.de-Redakteurin Irma Biebl
You voted 1. Total votes: 145