wissen.de
Total votes: 0
GESUNDHEIT A-Z

Uehlinger-Syndrom

Pachydermoperiostose
ein autosomal-dominant vererbtes Krankheitsbild, das meist während der Pubertät beginnt und nach einigen Jahren wieder zum Stillstand kommt. Die Erkrankung ist charakterisiert durch die übermäßige Neubildung von Knochengewebe und die allgemeine Verdickung der Haut im Gesicht und an den Extremitäten. In der Folge kommt es zu einer Verknöcherung von Skelettbändern und kleinen Gelenken und zur Ausbildung von sog. Trommelschlegelfingern.
Total votes: 0