wissen.de
Total votes: 36
GESUNDHEIT A-Z

Sprachstörung

Sprachfehler; Logopathie
Störung der Aussprache oder der Sprachbildung. 1. Verzögerte Sprachentwicklung, die nicht dem Altersdurchschnitt entspricht und sich in Form von Stammeln, Stottern, Grammatikfehlern, Wortschatzdefiziten oder in mangelnden Sprachverständnis äußert. Als Ursachen kommen frühkindliche Hirnschädigungen, Hörstörungen, Fehlbildungen des Sprechapparats, eine allgemeine Verzögerung der Entwicklung, aber auch eine gestörte familiäre Situation in Frage. 2. Zentrale Sprachstörung aufgrund von Hirnschäden, sog. Hörstummheit, die vor Beendigung des Spracherwerbs auftritt und auf einem frühkindlichen Hirnschaden beruht. Obwohl das Hörvermögen, der Sprechapparat und das Sprachverständnis normal sind, sprechen die Kinder grammatisch falsch, haben Artikulationsstörungen und verständigen sich zunehmend durch Gestik. Manche geben das Sprechen ganz auf. Bei frühzeitiger logopädischer Behandlung ist die Prognose relativ günstig. 3. Später im Leben auftretende Sprachstörungen, z. B. Aphasien nach einem Hirnschlag oder bei seniler Demenz. Auch Logopädie.
Total votes: 36