wissen.de
You voted 4. Total votes: 20
GESUNDHEIT A-Z

Pyelonephritis

bakterielle Niereninfektion, vor allem der Nierenpapillen und des Nierenbeckens, meist durch eine aufsteigende Harnwegsinfektion, die akut mit Fieber, Flankenschmerzen und Abgeschlagenheit oder chronisch mit geringen oder gar keinen Krankheitssymptomen verlaufen kann. Bei einem septischen Verlauf könnenauch Erbrechen und Durchfall auftreten. Zur Diagnose dient eine umfassende Urinuntersuchung sowie das Blutbild und Blutkulturen. Die Behandlung besteht in der Gabe von Antibiotika. Bei Harnstau oder bei Diabetes mellitus können chronisch-rezidivierende Pyelonephritiden die Niere schädigen (pyelonephritische Schrumpfniere).
You voted 4. Total votes: 20