wissen.de
Total votes: 29
GESUNDHEIT A-Z

Herpes genitalis

Genitalherpes
Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus Typ 2. Herpes genitalis äußert sich durch Bläschenbildung und starke Schmerzen im Bereich der Geschlechtsorgane. Die Übertragung der Erkrankung erfolgt durch Sexualkontakt, 10-30% der erwachsenen Bevölkerung sind infiziert, aber nur wenige erkranken manifest. Eine Übertragung von der Mutter auf das Kind im Mutterleib oder unter der Geburt kann zu einer lebensbedrohlichen Infektion des Neugeborenen führen. Die Behandlung des Herpes genitalis besteht bei schweren Schüben in intravenöser Aciclovir-Gabe, bei weniger schweren in der Einnahme von Aciclovir-Tabletten und bei leichten in der lokalen Anwendung von Aciclovir-haltigen Salben (auch Aciclovir).
Total votes: 29