wissen.de
Total votes: 48
GESUNDHEIT A-Z

Gentherapie

die Behandlung von Krankheiten durch einen gezielten Eingriff in das Erbgut. Durch die zunehmende Entschlüsselung der Erbsubstanz kennt man inzwischen zahlreiche Genveränderungen, die bestimmte Krankheitsbilder hervorrufen. Durch die Gentherapie ist es möglich, veränderte Gene durch gesunde zu ersetzen bzw. gesunde Gene zusätzlich in das Erbgut einzubauen. Dazu nutzt man sog. Vektoren, z. B. ungefährlichen Viren, denen das entsprechende gesunde Gen eingebaut wurde. Da Viren ihre Gene grundsätzlich in das Erbgut der befallenen Zellen einbauen, gelangt auch das gesunde Gen in die Zelle und kann dort seine Funktion aufnehmen. Nach diesem Prinzip versucht man z. B., die zystische Fibrose (Mukoviszidose) zu behandeln, die auf einem genetischen Defekt beruht. Durch geeignete Sprays sollen Vektoren mit dem gesunden Gen in die Lunge gelangen und von den Zellen aufgenommen werden. Die Gentherapie an Körperzellen ist gesetzlich erlaubt, der Eingriff in die Zellen der Keimbahn hingegen verboten. Auch Gentechnologie.
Total votes: 48