wissen.de
Total votes: 26
LEXIKON

Zungenpfeife

bei der Orgel ein Pfeifentypus, bei dem der Luftstrom durch eine federnde Zunge (meist Messing) periodisch unterbrochen wird und somit zum Schwingen und Tönen kommt, während die Zunge selber keinen Ton angibt. Die Tonhöhe wird von der Länge der Zunge bestimmt, zur Tonverstärkung und -färbung dienen Schallbecher.
Total votes: 26