wissen.de
Total votes: 10
LEXIKON

Wirkungsquerschnitt

Streuquerschnitt
Maß für die Wahrscheinlichkeit einer bestimmten Wechselwirkung eines einfallenden Teilchens mit den Teilchen einer Probe (Target), z. B. für das Eintreten einer Kernreaktion oder die Streuung eines Neutrons in eine bestimmte Richtung. Experimentell bestimmt wird der Wirkungsquerschnitt als Zahl der pro Sekunde eintretenden Wechselwirkungsereignisse dividiert durch die Zahl der pro Sekunde und pro Flächeneinheit einfallenden Teilchen. Anschaulich gibt der Wirkungsquerschnitt den effektiven Querschnitt an, den ein Targetteilchen einem anfliegenden Teilchen entgegenstellt (im rein geometrischen Sinn). Der Wirkungsquerschnitt wurde in barn = 1024 cm2 gemessen, heute in m2.
Total votes: 10