wissen.de
Total votes: 8
LEXIKON

Windscale-Unfall

[
ˈwindskɛil-
]
ein Zwischenfall am Reaktor I der Plutoniumfabrik Windscale (heute Sellafield, Großbritannien) am 10. 10. 1957, der zu einer nennenswerten Freisetzung von Radioaktivität (insbes. Jod) in die Atmosphäre führte. Zu dem Zwischenfall kam es, als der Reaktor ohne Kühlung eingeschaltet wurde, um Gitterfehler in graphitischen Einbauten auszuheilen. Aufgrund der unzureichenden Instrumentierung entstand ein Graphitbrand, der erst nach längerer Zeit mit Wasser gelöscht wurde. Es handelt sich beim W. um den bisher einzigen Unfall in einem gasgekühlten Reaktor mit Freisetzung von Radioaktivität. Bei den heutigen gasgekühlten Reaktoren liegen die Betriebstemperaturen höher als beim Windscale-Reaktor, so dass die durch die Neutronenbestrahlung induzierten Gitterfehler im normalen Betrieb von selbst ausheilen u. somit eine Situation wie die, die zum W. führte, nicht vorkommen kann.
Total votes: 8