wissen.de
Total votes: 86
LEXIKON

Wasserpflanzen

Hydrophyten
fast ständig im Wasser lebende Pflanzen; meist Blütenpflanzen, einige Algen und wenige Farne. Wasserpflanzen nehmen ihre Nährstoffe direkt aus dem Wasser auf und haben deshalb dünne Epidermiswände; Leitgefäße und Festigungsgewebe fehlen häufig. Um Gasdiffusion und Auftrieb zu verbessern, ist das Parenchym als Aërenchym ausgebildet, mit großlumigen Interzellularen. Schwimmblätter sind stark vergrößert und untergetauchte Blätter zu besserer Nahrungsaufnahme fein zerteilt. Wasserpflanzen können mit allen Übergängen im Gewässerboden untergetaucht wurzeln (Armleuchteralgen), ohne Wurzelbildung untergetaucht schwimmen (Hornblatt, Wasserschlauch), an der Oberfläche wurzeltragend schwimmen (Farne, Wasserlinsen) oder im Boden wurzeln und submerse sowie emerse Triebe bilden (Wasserhahnenfuß). Blütenpflanzen kommen nur bis maximal 10 m Tiefe, Armleuchteralgen und Quellmoos bis 15 m Tiefe vor. In der Verlandungszone werden die Wasserpflanzen von den Sumpfpflanzen abgelöst.
Total votes: 86