wissen.de
Total votes: 86
LEXIKON

Waldameisen

Rote Waldameisen
Themenwissen Tiere
Themenwissen Tiere
Arbeiterin, Königin, Männchen der Roten Waldameise
Ameisen der Gattung Formica, deren Körper mehr oder weniger rotbraun gezeichnet ist. Die meisten Arten bauen ein oder mehrere zusammenhängende, oft mannshohe Nesthügel aus Pflanzenmaterial, in denen eine oder mehrere Königinnen leben; andere leben in Erdnestern. Die Große Rote Waldameise, Formica rufa, gründet ihren Staat parasitisch, indem sie in einen bestehenden Staat von Sklavenameisen (Gattung Serviformica) eindringt, die Königin tötet und allmählich die Serviformica-Arbeiterinnen durch eigene Brut ersetzt. Die forstwirtschaftlich wertvollste Art ist die Kleine Rote Waldameise, Formica polyctena, die ihre ausgedehnten Kolonien durch Adoption ausgeschwärmter junger Weibchen verjüngt. Waldameisen sind Blattlauszüchter. Durch Vertilgung von schädlichen Insekten nützlich, daher auch künstlich angesiedelt; naturgeschützt.
Rote Waldameise
Rote Waldameise
Nest
Rote Waldameise
Rote Waldameise
Arbeiterinnen versprühen ätzende Ameisensäure
Ameisen: Waldameisen
Ameisen: Waldameisen
Bei den Ameisen entstehen nur die weiblichen Tiere aus befruchteten Eiern, die Männchen gehen aus unbefruchteten Eiern hervor. Die befruchtete Königin der Roten Waldameise zieht nach dem Hochzeitsflug im Mai zunächst eine Generation von ungeflügelten Arbeiterinnen groß, bevor sie sich gänzlich der Produktion von Nachkommen widmet, um dessen Aufzucht sich die Arbeiterinnen kümmern. Nach der Winterruhe beginnt die Königin erneut mit der Eiablage, wobei die ersten Eier neue geflügelte Geschlechtstiere liefern, die im Mai zur Paarung ausschwärmen.
Waldameisen (Rote)
Rote Waldameisen mit Regenwurm
Ameisen wagen sich auch an Beutestücke, die erheblich größer sind als sie selbst. Hier ein Angriff von Roten Waldameisen auf einen Regenwurm.
Total votes: 86