wissen.de
Total votes: 84
LEXIKON

Trtzkij

Leo Trotzki
Lew Dawidowitsch, eigentlich Bronstein, sowjetischer Politiker, * 7. 11. 1879 Janowka, Ukraine,  21. 8. 1940 Coyoacán (Mexiko; ermordet); schloss sich als Schüler der sozialdemokratischen Bewegung an, wurde verbannt und floh nach Westeuropa. 1903 geriet er in der Frage des Parteiaufbaus in Gegensatz zu Lenin und stand fortan zwischen den Fraktionen der Bolschewiki und Menschewiki. In der Revolution 1905 war Trotzkij Vorsitzender des Petersburger Sowjets (Arbeiterrats), wurde erneut verbannt und floh wiederum. Nach der Februarrevolution 1917 schloss er sich den Bolschewiki an und wurde wieder Vorsitzender des Petrograder Sowjets. 19171927 war er Mitglied des ZK, 19191926 des Politbüros der bolschewistischen Partei. Als Volkskommissar (Minister) für Äußeres (1917/18) suchte er, mit einer Verschleppungstaktik den Frieden von Brest-Litowsk zu verhindern. Als Volkskommissar für Militärwesen (19181925) schuf er die Rote Armee. Nach Lenins Tod 1924 unterlag Trotzkij im Machtkampf gegen Stalin. Ab 1925 verlor er schrittweise alle Staats- und Parteiämter; 1927 wurde er aus der Partei ausgeschlossen, 1928 nach Kasachstan verbannt und 1929 aus der UdSSR ausgewiesen. Im Exil war Trotzkij publizistisch tätig, entwickelte seine politischen Auffassungen (Trotzkismus) in zahlreichen Schriften und gründete 1938 die IV. Internationale. Er wurde von einem Agenten der sowjetischen Geheimpolizei ermordet.
Trotzkij, Lew (Leo) Dawidowitsch
Lew (Leo) Dawidowitsch Trotzkij
Total votes: 84