wissen.de
Total votes: 75
LEXIKON

Torndo

Meteorologie
Windhose
Wirbelsturm von geringem räumlichem Ausmaß (einige hundert Meter Durchmesser), aber von zerstörender Wirkung, die durch die extrem hohen Windgeschwindigkeiten (zwischen 270 und 360, manchmal bis zu 500 km/h) verursacht wird. Ein Tornado entwickelt sich in schwülwarmer Luft als drehender Aufwind um ein Zentrum äußerst niedrigen Drucks, meist im Zusammenhang mit Gewitterwolken, von denen sich ein „Wolkenrüssel“ zum Erdboden erstreckt, in dem die hohen Wirbelwindgeschwindigkeiten auftreten.
Mit Abstand am häufigsten und stärksten kommen Tornados im nordamerikanischen Mittelwesten, in den Great Plains, vor. Sie treten zu allen Jahreszeiten auf mit Schwerpunkt von April bis September. Insgesamt werden in den USA rund 1000 Tornados im Jahr registriert. Sie bilden sich vorwiegend, wenn feuchtwarme Luftmassen aus dem Golf von Mexiko nach Norden dringen und von trockenkalter Luft aus dem Norden überlagert werden. Das starke Abfallen der Temperatur mit der Höhe bewirkt eine Instabilität der Atmosphäre. Dann genügt schon ein leichter Aufwind, der durch Erwärmung am Boden entsteht, um einen Tornado auszulösen.
Total votes: 75