wissen.de
Total votes: 0
LEXIKON

Textlprüfung

Sammelbezeichnung für die Prüfung der Eigenschaften von Fasern, Fäden, Garnen, Halbzeug und textilen Fertigprodukten. Geprüft werden äußere Merkmale (Glanz, Farbe, Weißgehalt, Faserkräuselung, Fadenrichtungen, Fadendichte und Schauseite von Geweben), Abmessungen (Länge und Feinheit bei Fasern, Nummernbestimmung bei Halbzeugen und Garnen, Breiten-, Dicken- und Längenbestimmung bei Geweben sowie Flächengewichtsermittlung), Gewichtsanteile von Kette und Schuss bei Geweben, die Zusammensetzung, Struktur und Schädigung von Faserstoffen durch Faserstoffanalysen; Prüfung auf Fremd- und Begleitstoffe; die physikalischen und chemischen Eigenschaften, Quellvermögen und Saugfähigkeit, die elektrischen und optischen Eigenschaften, die Festigkeits-, Formänderungs- und Elastizitätseigenschaften; der Gebrauchswert, die physiologischen Eigenschaften, Wasserdichtigkeit, Scheuerbeständigkeit, Entflammbarkeit, Erweichungs- und Schmelzpunkt, die Farbechtheit. Da der Gebrauchswert und die Verarbeitbarkeit vom Grad der Ungleichmäßigkeit bestimmter Eigenschaften abhängen, nimmt die Ungleichmäßigkeitsprüfung im textilen Prüfwesen eine wichtige Stellung ein.
Total votes: 0