wissen.de
Total votes: 14
LEXIKON

Schmiedekunst

kunsthandwerkliche Bearbeiten von Eisen durch den Schmied (Kunstschmied), seit Gewinnung des Eisens geübt, dann in der Früh- und Spätgotik mit Veredlungstechniken (Tauschierung, Gravierung, Bemalung, Bläuen, Vergoldung) verfeinert. Aus dem Mittelalter erhaltene Tür- und Möbelbeschläge, Gitter, Laternen, Leuchter zeugen vom hoch entwickelten Stand der damaligen Schmiedekunst, die bereits komplizierte Pflanzenformen (Laubwerk und dgl.) nachbildete und ornamental abwandelte. Italien, Frankreich und die Niederlande brachten bis zum 16. Jahrhundert auf dem Gebiet der Schmiedekunst besonders großartige Leistungen hervor; seit der ausgehenden Renaissance nahm Deutschland den führenden Platz ein (Waffen, Trenngitter für Kirchen, Grabmäler, Brunnenlauben). Im 19. Jahrhundert wurden die Techniken der Schmiedekunst vielfach durch Eisengussverfahren ersetzt.
Total votes: 14