wissen.de
Total votes: 77
LEXIKON

Rhthmische Sportgymnastik

Wettkampfgymnastik
aus der rhythmischen Gymnastik entwickelte Form des Leistungssports für Frauen und Mädchen; die klassischen Handgeräte sind: Ball, Keule, Reifen, Seil und Band sowie Stab, Rahmentrommel, Tuch (Schleier) und Schlegel; bei Welt- und Europameisterschaften werden nur die fünf erstgenannten Geräte verwendet; das Programm besteht aus einem Vierkampf für Einzelgymnastinnen (4 der 5 Disziplinen Ball, Seil, Reifen, Band, Keulen) mit abschließenden Gerätefinals (jeweils die acht Punktbesten pro Gerät aus dem Vierkampf) sowie einer Gruppengymnastik (6 Gymnastinnen), jeweils mit Pflicht- und Kürübungen. Diese werden auf einer 12×12 m großen Fläche durchgeführt. Die ersten Weltmeisterschaften fanden 1963 in Budapest statt; sie werden alle zwei Jahre ausgetragen; Europameisterschaften seit 1978 (alle 2 Jahre); seit 1984 ist die rhythmische Sportgymnastik olympische Disziplin. Die Rhythmische Sportgymnastik wird von den Turnverbänden organisiert.
Total votes: 77